Die Stadt gehört UNS.

Aziza Mustafa Zadeh

Ich liebe Mainz sehr – dass Baku und Mainz verschwistert sind, bedeutet mit viel.“ Seit 1989 lebt die aus Aserbaidschan stammende Komponistin, Pianistin und Vokalistin Aziza Mustafa Zadeh in Mainz, nun steht in ihrer Wahlheimat die Rückkehr auf die Bühne bevor: Am Samstag, 25. März um 19 Uhr, wird sie mit ihrem Programm „Generations Vagif-Aziza-Ramiz-Han 2023“ auftreten, Stücke ihres Albums „Generations“, welches 2020 erschien werden im Zentrum stehen, dabei, kündigt die Künstlerin an, werde vieles der Magie des Moments entspringen. „Es ist ein Soloprogramm – aber vielleicht gibt es noch die eine oder andere Überraschung“, verrät die Musikerin. Kompositionen von ihr werden ebenso erklingen wie Schöpfungen ihres Vaters Vagif und ihres Sohnes Ramiz-Han.

Früh wurde Aziza Mustafa Zadeh an die Musik herangeführt: Vater Vagif prägte die Tochter, er war einer führenden Vertreter des Jazz in der Sowjetunion, wobei er sich intensiv mit klassischer Musik und der traditionellen Folklore Aserbaidschans auseinandersetzte. Diesen Einflüssen bleibt auch Aziza treu, die nicht zuletzt im Bereich der Improvisation über herausragende Fähigkeiten verfügt. Zu ihrem auratisch-funkelnden Klavierspiel kommt ihr markant-kraftvoller Gesang. Dabei vereint sie leise, meditative Momente mit pianistischem Feuerwerk und peitschenden Rhythmen. Die unterschiedlichen Kulturen, welche in Aserbaidschan zwischen Kaspischem Meer und Kaukasus zusammenfließen, gehen in ihrer Kunst eine Symbiose ein.

Aziza Mustafa Zadeh spielte im Laufe ihrer Karriere mit unterschiedlichen Jazzgrößen: Über Al Di Meola, Stanley Clarke, den in Mainz geborenen Kai Eckhardt, Omar Karim bis zu Bill Evans.

Ihre Wurzeln pflegt die Musikerin: Mindestens einmal im Jahr reist sie in die alte Heimat nach Baku: „Weil mein Sohn zur Schule geht, muss ich mich nach den Ferien richten. Aber im letzten Jahr bin ich wieder in Baku aufgetreten, das war eine großartige Erfahrung.“

Die Musikerin betont ihre tiefe Spiritualität: „Ich bin sehr dankbar, für alles was ich habe. Was im Leben passiert, hat seinen Sinn – auch aus bitteren Erfahrungen kann man Stärke beziehen.“ Weitere Impulse, fährt sie fort, gewinne sie aus Erlebnissen in der Natur; Landschaften prägten sich ihr ein ebenso wie der Gesang der Vögel.

Zudem, betont Aziza Mustafa Zadeh, glaube sie fest an die Symbolik von Zahlen und Monaten. Es sei kein Zufall, dass ihr Konzert im Kulturheim Weisenau stattfinde: „Im März hatte mein Vater Geburtstag“ – und so setzt sie die Familientradition in diesem Monat fort. „In Mainz muss das sehr speziell sein,“ erklärt sie mit Nachdruck.

Termin

Samstag, 25.03.2023

Beginn

19:00 Uhr
Friedrich-Ebert-Straße 61
55130 Mainz

Vorverkauf

29,50 EUR

Eintritt Hinweise

Einlass ab 18:00 Uhr

Anfahrt

Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
Teilen