MAL WIEDER NIESELREGEN IM NOVEMBER?
Macht nichts, denn das nasskalte Mistwetter kann man in den Münchner Kaffeehäusern ganz prima aussitzen. Große Buchauswahl, 30 Sorten heiße Schokolade, knautschige Sofas – PRINZ hat sich die schönsten und gemütlichsten Kuschel-Cafés angesehen.
>> zu finden auf prinz.de

EIN SPIELEABEND MIT FREUNDEN …
… ist auch ein guter Tipp, um dem Sauwetter zu entkommen. Es muss ja nicht immer „Mensch ärgere Dich nicht“ sein. Was die bunte Welt der Brettspiele so alles an Neuem zu bieten hat, erfährt man auf der Messe „Münchner Spielwies’n“. Hier kann man spannende Spiele für lange Winterabende testen und kaufen.
>> 2.-4.11., M,O,C, München, 10-18 Uhr, am 3.11. „Lange Nacht der Spiele“ bis 23 Uhr, freizeitspass-muenchen.de

SCHÖNE UNIKATE SHOPPEN …
… kann man auf dem „Markt der Sinne“: Auf der Praterinsel bieten Künstler und Handwerker Schmuck, Lampen, Kunstobjekte, kreative Gartendekorationen und originelle Wohnaccessoires feil, zudem gibt’s Duftöle, Biokosmetik und ein kleines Angebot an ausgewählten Leckereien.
>> 2.-4.11., Praterinsel, 11-19 Uhr, markt-der-sinne.com

BALD AUSGEZEICHNET …
… wird vielleicht die Münchner Bar Reichenbach – sie erhielt eine Nominierung für den „Leader’s Club Award 2012“, der am 26.10. in München verliehen wird. Der Preis prämiert Konzepte, die innovativ und trendweisend für die Branche sind. Die Konkurrenz ist stark, im Rennen sind auch Locations aus Salzburg, Berlin und Frankfurt – wir drücken die Daumen!
>> bar-reichenbach.de

TOLLWOOD WINTERFESTIVAL
Mitten im Winter warm und gemütlich im Zelt sitzen und sich bestens unterhalten lassen – das geht auf dem Tollwood Winterfestival. Viel Zirkus-Spektakel ist angesagt, und im „Weltsalon“ machen sich illustre Gäste Gedanken über Gegenwart und Zukunft unseres Planeten. Stimmungsvoll: ein Bummel über den „Markt der Ideen“. Mehr zum Programm in der PRINZ-Dezemberausgabe.
>> 27.11.-31.12. (Markt der Ideen bis 23.12.), Theresienwiese, tollwood.de

LIEBLING
E-Garten, Marienplatz, Frauenkirche – man merkt recht schnell, dass man in München ist, wenn man sich nur umschaut. Ob man es aber spürt, macht erst die Begegnung mit den Menschen aus. Franziska Sperr zeichnet ein Bild der Stadt mit Bio grafien von Helden wie Sophie Scholl, Originalen wie Karl Valentin und Ikonen wie Franz Beckenbauer. 20 Biografien, 20 Geschichten: Ein präziser Reiseführer vor allem für jene, die zwischen den Zeilen lesen können.
>> Franziska Sperr, „München – Eine Stadt in Biographien“, Merian Porträts, 176 Seiten, 16,99 Euro.

GEHT GUT! Eine runde Sache: Loop, Endlosschal, Strickschlauch – das Ding hat viele Namen, wird bei steifem Wind nicht weggeweht und ist bei fallenden Temperaturen mit das Beste, was man für Hals und Ohren tun kann. Tipp: Eine schöne Auswahl an Loops gibt“s z. B. im Kaufhaus Beck im Erdgeschoss.

Wer auch bei Minustemperaturen nicht auf seine geliebten Turnschuhe verzichten will, kauft sich gefütterte Sneakers. Synthetik- oder Lammfell sorgen für Wärme und wunderweichen Tragekomfort. Tipp: Schöne Designs gibt es z. B. von Puma, Converse, Ugg Australia oder Adidas.

GEHT NICHT! Manches, was im Sommer von Berlin bis München en vogue war, sollte man im Winter aussortieren. Zum Beispiel den allseits beliebten Hipster-Beutel aus Baumwolle. Was sich im Sommer prima für das Verstauen von Krimskrams eignete, macht mit einsetzendem Winter keine gute Figur mehr: Nasse Henkel leiern aus, die Zeitung wellt sich, der Laptop erleidet einen Kälteschock. Bei Niesel- und Schneeregen wird das windige Behältnis schnell zum Ärgernis. Tipp: Besonders viele Shops mit schönen Taschen oder Outdoor-Rucksäcken, die jedes Wetter mitmachen, gibt’s in der Sendlinger Straße – und dort vor allem im neuen Einkaufstempel „Hofstatt“, der Ende Oktober seine Pforten öffnet.