Gleiches wiederfuhr dem überglücklichen Team vom Restaurant Terrine. Letzteres umschrieb der Gault Millau als „schmackhafte Einführung in die Wunderwelt des katalanischen Küchenmagiers Ferran Adrià“ und gab 15 Punkte. Die „derzeit spannendste italienische Küche“ wurde dem „Acetaia“ bescheinigt (16 Pkt.), auf der Pole Position (18 Pkt.) landeten wieder die Koch-Schumis Hans Haas (Tantris) und Martin Fauster (Königshof). Ebenfalls im Königshof wirkt Stéphane Thuriots als „Sommelier des Jahres“, der „feinsinnig am Tisch erkunde“. Eine besondere Ehre erfuhr auch der umtriebige Alfons Schuhbeck: Seine Kochschule wurde aufgrund ihrer Themenvielfalt (10 Kurse) und flexiblen Unterrichtszeiten „Kochschule des Jahres“.

Mehr Infos: www.gaultmillau.de