In London lockt Shoreditch, Hamburg hat seinen Kiez, ganz Berlin gravitiert nachts gen Mitte. Und München? Berüchtigt für Action am Ende von Ausfallstraßen – Hallenszene und Party-Ghetto. Aber Münchens grantige Anwohner können noch so oft 110 wählen – diese Zeiten sind vorbei. München hat eine veritable Piste! Die sieht ein wenig aus wie die Fibonacci-Spirale und kann vom Zentrum nach außen oder andersherum aufgerollt, aber auch gekontert oder gedreht werden – der Ausleger kommt auf alle Fälle auf dem Altstadtring zu liegen.

Und irgendwo auf dem Weg von A nach B, vom Paradiso ins Baby, vom Atomic zur Regi, vom 59:1 ins Cord, vom Glocke & Bach Richtung Match Club oder vom King in die Liga liegt wundersamerweise immer der Bergwolf und duftet nach Heiß & Fettig. Da kann es schon mal dauern, bis die Wurst in die Hand und die Pommes in den hungrigen Magen kommen – denn in der Warteschlange trifft sich früher und auch später alles, was Tanzbeine hat. Zwischen 5 und 6 Uhr morgens verliert die Pisten-Spirale dann langsam an Spannkraft und lässt die ihr anhaftenden Reste sanft ins Pimpernel sickern. Dort sammeln sich am Ende der Nacht die härtesten Pistoleros – zum Showdown bei Sonnenaufgang … cloat