Machen Sie gerade Mittagspause im King? Nein, ich studiere Modedesign und habe heute frei.
Wie geht’s nach der Modeschule weiter? Ich möchte ein Praktikum machen. Wenn’s geht, nicht in München. Mal weg hier.
Schon eine Stadt im Auge? Gerne nördlich, nach Skandinavien.
Warum Skandinavien? Weil ich das in Sachen Mode zurzeit spannend finde. Interessanter als etwa New York. Da möchte ich nicht hin – ist mir auch viel zu groß.
Und wie finden Sie die Mode in München? Leider ein wenig langweilig (lacht).
Was tragen Sie selbst? Dies und das und auch ein paar teurere Sachen. Aber als Studentin kann ich mir nicht allzu viel leisten.
Was sind Ihre Tipps, wenn man kein großes Budget für Kleidung hat? Dann eher Secondhand kaufen, z. B. im Kleidermarkt. Ich nähe auch Sachen um, wenn ich Zeit und Lust habe. Oder ich spare und kaufe mir dann einmal im Monat etwas Teureres – und freu mich dafür umso länger drüber.
Wie sieht Ihr perfekter Winter-Sonntag aus? Heute ist schon ganz gut. Lange schlafen auf jeden Fall, bei schönem Wetter rausgehen und dann Tee trinken.
Wenn Sie ausgehen, wohin? Ich geh gerne mit Freunden essen und wenn Club, dann lande ich meistens in der Ersten Liga.
Was ist das Beste an München? Dass es so klein ist. Das nervt mich zwar auch ab und zu, weil man irgendwann jeden kennt, aber gleichzeitig ist es auch toll, dass alles so persönlich ist.
gh

VERONIKAS OUTFIT
„Mantel von Muji, Hoodie von Ayzit Bostan, Hose von COS, Sneakers von Nike.“