Frisöre: Damit das mit dem weiter oben beschriebenen Flirten, Feiern und Netzwerken auch wirklich klappt, ist eine gute Frisur wichtig. Jetzt ist es aber so, dass die meisten Friseure in München für arme Studenten einfach zu teuer sind. Oder aber, sie sind so billig, dass man nach dem Besuch aussieht wie die Freaks in diesem fantastischen Limonadewerbespot. Auch nicht schön. Es gibt allerdings noch Friseure, die richtig gut schneiden und ihre Lehrzeit nicht vergessen haben. Da liefen die sicherlich auch nicht mit Frisuren für 100 Euro herum und mussten jeden Cent umdrehen. Einige dieser Wohltäter finden Sie hier:
1) Schnittraum: Thalkirchner Str. 1, Glockenbachviertel, Tel. 26 01 85 78/Barer Str. 55, Maxvorstadt, Tel. 27 27 55 52; jeweils Mo-Fr 8-22, Sa 9-18 Uhr, Sie 35, Er 27 Euro, schnittraummuenchen.de
2) Pony Club: Nymphenburger Str. 174, Neuhausen,Tel. 14 33 07 00

Wohnen und Einrichten: „Sieht ja aus hier wie in einer Studentenbude“ bis zu einem gewissen Alter ist das durchaus als Kompliment zu verstehen. Geld ist knapp, man behilft sich mit Secondhand und Kram vom Flohmarkt. Und ehe man sich versieht, hat man hingekriegt, wofür andere sehr viel Geld ausgeben: eine charmante, individuell-chaotische Wohnung, die irgendwie an Hogwarts und Harry Potter erinnert. Im positiven Sinne, versteht sich. Vor dem ganzen Zauber steht allerdings erst mal die Wohnungssuche, und mit der ist es bekanntlich in München wie verhext. Wohnraum ist knapp, die Menge an Bewerbern für eine Wohnung riesig. Hier kann man fündig werden: immobilienscout24.de sowie immowelt.demrlodge.de. Und dann noch ein paar Tippa, wo es Möbel zu günstigen Preisen gibt:
1) Who’s perfect?: Landsberger Str. 350, Laim, Tel. 58 98 90, Mo-Sa 10-20 Uhr, whos-perfect.de
2) Antikpalast Freimann: Lilienthalallee 29, Freimann, Tel. 360 35 17 22, Fr/Sa 10-18, So 11-18 Uhr, antikpalastmuenchen.de
3) Flohmarkt Riem: Am Messefreigelände, Riem, flohmarkt-riem.com