DARAUF HABEN WIR GEWARTET:
In „Du kommst hier nicht rein!“ blickt Klaus Gunschmann auf zwei Dekaden an Deutschlands härtester Tür zurück, dem Eingang ins P1. Ob Mick Jagger, Leonardo di Caprio, Jennifer Lopez und Puff Daddy, Oliver Kahn und Verena K. – sie alle flanierten an ihm vorbei. Der gelernte Werbetexter erzählt rasant und offenherzig und spart auch nicht an süffisanten Details. Das Buch erscheint bei Heyne am 8. Juni, die Präsentation ist für 20. Juni geplant – natürlich standesgemäß im legendären P1!

SCHRÄGES MÜNCHEN
Für die „Süddeutsche Zeitung“ ist es der „letztgültige Münchenroman“. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagzeitung“ verlieh dem Autor den Preis für den „blödesten Plot der Saison“ und lobte ihn dann in den weißblauen Himmel. Zu Recht: Armin Kratzert liefert mit „Beckenbauer taucht nicht auf“ (P. Kirchheim) das perfekte Heimspiel. Er lässt ein Alien namens Anatol Hinueber mit dem frischen Blick des Fremden durch München spazieren – auf der Suche nach Franz, der Lichtgestalt, zur Reproduktion. Abseitig und genial!

MINGA FEIERT
Zum 854. Geburtstag gibt’s wieder ein riesiges, buntes Open-Air-Stadtfest. Musik, Tanz, Sport, Spiel, Brauchtum und VolXmusik stehen am 16. und 17. Juni auf dem Programmplan, mitmachen ist bei vielen Events erwünscht! Mehr Infos auf stadtgruendungsfest-muenchen.de

BITTE WAS???
Entfuhr es nicht nur uns, als die Nachricht sich wie ein Lauffeuer verbreitete: Zum Ende des Jahres muss die Fraunhofer Schoppenstube, Münchens urigste Nachtschwärmer-Institution, schließen. Der Mietvertrag soll nicht verlängert werden – eine Katastrophe, ein Unding! Mehr auf www.gerti-muss-bleiben.de

MASSENANSTOSS
Die ganze Stadt fiebert dem Beginn der EM am 8. Juni in der Ukraine und Polen entgegen. Vor allem, weil dann wieder das riesige Public Viewing im Olympiastadion startet – mit bis zu 65 000 Zuschauern! >> Mehr Infos zur EM und wo man die Spiele am besten gucken kann auf prinz.de

GEHT GUT:
Jeans, Jeans, Jeans – sie sind wieder da! Ob als Hotpants, Jacke, Hemd oder Kleidchen. Tipp für Selbermacher: Beutel aus Jeansresten – schnell genäht und passt zu allem!

Und noch ein Klassiker, der in diesem Sommer unverzichtbar ist: das Ringelshirt. Gibt’s in allen Farben und macht gute Laune. Die Edelvariante: das original Bretonen-Shirt, z. B. erhältlich im La Bretagne (Kaiserstr. 37).

GEHT NICHT:
Nicht totzukriegen: die Kanye-West-Gedächtnis-“ Sonnenbrille“ mit Schlitzen im Kunststoff statt Brillengläsern. Kann man auf Scooter-Konzerten gerne tragen, in freier Wildbahn bitte nicht.

Noch so eine Sache, die nicht halb so cool aussieht, wie ihre Träger glauben: Kopftücher. Bei Frauen durchaus süß, bei Kerlen zu oft irgendwo zwischen Knasti und Vanilla Ice. Dann doch lieber einen Fedora oder einen Panamahut.