31 °C Sa, 19. Juni 2021 Uhr
Prinz.de  ›  Musik  ›  Quo vadis, Covid? – Wie geht’s denn jetzt weiter mit Corona in München?

Quo vadis, Covid? – Wie geht’s denn jetzt weiter mit Corona in München?

München, ewige boom town, Partyzone und Touristenmagnet – wie geht es weiter nach Corona? Die Wirtschaftssignale sind eindeutig: die start up Szene zeigt sich von der Pandemie unbeeindruckt. Auch die großen Player machen es sich in der Isarmetropole gemütlich – Apples Milliardeninvestition in Maxvorstadt ist nur das neueste Beispiel, denn auch Microsoft, Amazon und Google haben hier bereits ihren Deutschlandsitz. Auch andere bedeutende Unternehmen wie BMW, MAN, Siemens und Linde versuchen von München aus der Krise zu trotzen.

PRINZ Tweet

Spannend ist das zweite Jahr mit Corona natürlich auch für die Messe: entweder wurden einzelne geplante Messen ganz abgesagt oder verschoben. Geschäftsführer Klaus Dittrich und sein Team hoffen auf die Internationale Automobil Ausstellung IAA im September; abgesagt wurde sie bisher noch nicht.

Als die Welt noch in Ordnung war: IAA 2019

Pubs, Clubs und Restaurants ohne Lizenzen?

Tiefe Schneisen könnte das Virus hingegen auf der gastronomischen Landkarte hinterlassen. Denn hier gilt bei vielen seit einem Jahr ein Öffnungsverbot. Konsequenz: die Lizenzen für Restaurants, Pubs und Cafés laufen aus. Doch selbst bei einer möglichen Verlängerung stellen sich viele die Frage: wie weiter die laufenden Kosten für Pacht, Versicherungen etc. ohne Einnahmen bezahlen? Besonders großen Lokalen mit Außengastronomie und weitläufigen Biergärten wie beispielsweise beim Augustinerkeller kann irgendwann der Schuh drücken. Denn neben Laufpublikum fällt auch das Geschäft mit Firmenveranstaltungen und Familienfeiern weg. Mit Hygienekonzepten, Schnelltests und vor allem mildem Frühlingswetter hoffen viele irgendwie aus der weltweiten Krise durch Covid19 zu kommen.

Partybands, DJs und Techniker ohne Einnahmen

Die Initiative #alarmstuferot machte auf ihre Not aufmerksam: zahllosen Partybands wie Bergvagabunden, Oktoberfestbands, DJs und Solo-Musiker fehlen seit einem Jahr sämtliche Einnahmen. Hier ist die Hoffnung auf eine schrittweise Normalisierung groß. Denn die meisten Bands sind auch unplugged unterwegs und können problemlos im Freien spielen – da, wo das Virus kaum eine Chance hat. Damit ist den Veranstaltungstechnikern nicht gedient – Ton-und Lichttechnik wird eher innen als außen benötigt, und sogenannte in-door events erwartet zeitnah niemand.

Zur Zeit arbeitslos: Partyband Bergvagabunden

Ebenso die DJs: wann die vielen Münchner Clubs wieder öffnen? Ungewiss. In der Zwischenzeit kann man in der Ausstellung „Nachts“ des Stadtmuseums in Erinnerungen schwelgen. Gezeigt werden Memorabilia aus Münchens Clubleben.

Anders als bei den Friseuren ist ein Aufatmen für die Eventbranche also erstmal nicht in Sicht.

Covid 089 und Parteiengerangel

Wie geht’s denn jetzt weiter? Heikel ist, dass die Münchner Coronastrategie zum politischen Zankapfel dreier Parteien werden könnte. Denn der Bundesgesundheitsminister von der CDU hat nicht die erforderlichen Befugnisse – diese hat die CSU-geführte Landesregierung. Die Umsetzung vor Ort obliegt jedoch der Stadtverwaltung mit ihrem Oberbürgermeister von der SPD. Die Stadtverwaltung ist es auch, die auf muenchen.de tagesaktuell über Infektions- und Todeszahlen sowie über geplante Impfungen informiert.

Schicksalsfrage Oktoberfest

Auch wenn einige Münchner auf die Wiesn keine Lust haben: das beliebteste Volksfest der Welt ist ein Milliardengeschäft, von dem neben Wirten, Schaustellern, Hotellerie und Taxifahrern die ganze Stadt profitiert. Nicht zu vergessen: die Trachtenshops, von denen viele wie zum Beispiel die Münchner Manufaktur nicht vorrangig auf Versandhandel setzen sondern auf den klassischen Einkauf im Ladenlokal.

Die kleine Schwester des Oktoberfests ist das Frühlingsfest auf der Theresienwiese. Abgesagt wurde die Frühlingswiesn bisher nicht, jedoch unbestimmt verschoben auf Mai oder Juni. Hoffnung macht, dass unter Vorbehalt die Maidult in der Au genehmigt wurde – wenn auch stark eingeschränkt.

Traurig, aber wahr: die Antwort auf die Frage „Quo vadis, Covid?“ lautet immer noch „Schaung mar amoi.“ 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.