Die Stadt gehört UNS.

TENNIS

IN DEUTSCHER LAUTSPRACHE MIT ENGLISCHEN ÜBERTITELN UND VERDOLMETSCHUNG IN DGS

In der Tanzperformance Tennis untersucht Angela Alves Sport, Kunst und Gesellschaft nach ableistischen und klassistischen Diskriminierungsmustern und erkundet Methoden, diesen zu begegnen, ohne die Nerven zu verlieren: Im Setting eines Tennis Courts nimmt die Tänzerin den Schläger in die Hand und macht sich bereit, für eine barrierefreie Zukunft aufzuschlagen. Für die Crip-Künstlerin mit sogenanntem Unterschichtshintergrund markiert der Tennisplatz einen Raum, der für Angela Alves nie vorgesehen war. In Tennis behauptet sie den Platz für sich und macht ihn zu ihrem Ort für sanfte Selbstermächtigung.
Eine Ballwurfmaschine feuert Bälle ins Feld. Auf dem Hochsitz thront die Schauspielerin Athena Lange, die als Schiedsrichterin den Raum kontrolliert, im Hintergrund der Tennistrainer auf der Leinwand. Doch wie behauptet man sich in einem fordernden Spiel, wenn Stressvermeidung oberstes Gebot ist? Und wie entkommt man einem gesellschaftlichen System, das keine Grenzen kennt, ohne sich geschlagen zu geben?
Für die Performance studiert Angela Alves Aufschlag, Vorhand und Rückhand und übt lustvoll und unermüdlich die Bewegungsabläufe des Spiels, um einen Weg zu finden sie kreativ auf ihre Bedürfnisse anzupassen. Es entsteht eine humorvolle Choreografie der sensiblen Resilienz, die per Audiodeskription, Gebärdensprache und englischer Untertitelung im Hürdenlauf der Zugänglichkeiten zahlreiche Player*innen gezielt mitumgarnt.

PERFORMANCE Angela Alves, Athena Lange KONZEPT, CHOREOGRAFIE Angela Alves DRAMATURGIE Alex Hennig KÜNSTLERISCHE ASSISTENZ UND ACCESS WORKER Michel Wagenschütz BÜHNENBILD UND KOSTÜM Mascha Denke FILM Michelle Ettlin SOUND Christoph Rothmeier LICHTDESIGN Susana Alonso TENNISCOACH Ozan Filiz THIRD EYE Ania Nowak PHILOSOPHISCHE BERATUNG Svenja Flaßpöhler MEDIZINISCHE BERATUNG Sabine Schadow PRODUKTION ehrliche arbeit – freies Produktionsbüro

Eine Produktion von Angela Alves in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE und TATWERK | Performative Forschung. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin und Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR. Mit freundlicher Unterstützung von Tennis Club Blau-Gold Wuhlheide e.V. Medienpartner: taz, die tageszeitung.

© DorotheaTuch

Termin

Freitag, 23.09.2022

Beginn

19:00 Uhr
Sophienstr. 18
10178 Berlin

Anfahrt

Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
Teilen