5 °C Sa, 7. Dezember 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  Neu Entdeckt: Smøgen

Neu Entdeckt: Smøgen

Spitzenkoch Marc Müller, ehemals Küchenchef im Szene-Lokal 5, hat das skandinavisch angehauchte Restaurant Smøgen im ehemaligen Irma la Douce am Rande des Bohnenviertels eröffnet.



Erstes Nordlicht im Städtchen: das skandinavische Restaurant Smøgen. Spitzenkoch Marc Müller, ehemals Küchenchef im Szene-Restaurant 5 in der Bolzstraße, macht jetzt sein eigenes Ding und zwar im ehemaligen Irma la Douce am Rande des Bohnenviertels. Ende September eröffnete Müller das edle Smøgen gemeinsam mit Mladen Behtan und Sasa Mijailovic – ihres Zeichens Macher des Elektro-Clubs Kowalski. Nordisch angehaucht sind die Gerichte, doch die Zutaten sind aus der Region. Es gibt viel Gemüse, viel Fisch – alles eben, was die Natur zu bieten hat.

Gesund, aromatisch und nicht zu verspielt soll es sein. Müller sagt damit der betont modernen Molekular-Küche ade.Stattdessen gibt’s zum Beispiel Fjordforelle mit Karottentextur, Mokka und Haselnusskrokant. Aber auch mal ein Wiener Schnitzel, raffiniert zubereitet mit Kartoffel-Gurken-Salat, Preiselbeeren und Meerrettich. Zu den Gerichten von der Karte gibt’s auch Menüs: regionale, moderne und vegetarische. Die Menüs sind nach dem Baukastenprinzip kombinierbar. Dazu gibt’s passende Biere, Weine aber auch Antialkoholisches. Die Preise sind Mittelklasse, so kostet zum Beispiel das Menü in sechs Gängen 89€. Die Gerichte wechseln monatlich, der Mittagstisch wöchentlich. Zudem gibt es stets kleine Mahlzeiten in Bistro-Manier. Tipp: der sonntägliche Frühstücks-Brunch mit ausgefallenen skandinavischen Frühstücks-Kombis. Sehr empfehlenswert der „Alte Schwede“mit Rührei, Aal, Pfeffercreme, Dill, Schnittlauch, Gurkensalat mit Krabben und Räucherlachs auf Smörebröd.

Für Fans von: Goldener Adler, 5

Bewertung: 5/5

Mehr Infos findest du hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.