1 °C Fr, 22. November 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  Fluxus – Temporary Concept Mall

Fluxus – Temporary Concept Mall

16 Händler bereichern bis zum 31.12.2015 die alternative Einkaufsmeile „Fluxus“. PRINZ stellt euch einige von ihnen hier vor.



Update, 08.01.2015: Fluxus geht in die Verlängerung! bis zum Jahresende 2015 wird die Concept Mall aufrecht erhalten.

                                                                                                                                                                                                  

Das „Fluxus“ ist eine Temporary Concept Mall, die drei Monate lang in der Calwer Passage ansässig ist. Seit dem 01.11.2014 bis zum 31.01.2015 könnt ihr hier hippe Klamotten, individuelle Geschenke und hausgemachte Leckereien kaufen. Gastronomisch warten das Tatti und Die Landfrau auf euch.

Die Landfrau

Mo bis Sa: 11 bis 19 Uhr

„Die Landfrau“ Birgit Neußer verkauft in ihrem Laden hausgemachte Pestos, Marmeladen, Chutneys und Brotaufstriche – echte Feinkost für Genießer. „Ganz schön ausgekocht“ lautet das Motto des Ladens im Retrolook. Mit etwas Glück betretet ihr den Laden zur Zeit einer Kostprobe und könnt die Leckereien vor Ort probieren. Für 200 Gramm Pesto aus Walnüssen und Kräutern zahlt ihr 5,50 Euro.

Fazit: An gemütlichen Tagen ein neues Einkaufserlebnis ausprobieren.

Tátti

Mo bis Sa: 10 bis 19 Uhr

Von außen sieht das Tatti aus wie ein normales Café, so soll es aber nicht bleiben, betont Bastian Sommer einer der drei Inhaber, der den Laden zusammen mit Marcus Philip und Benjamin Scheibe eröffnet hat. Neben Kaffee, frisch gepresstem Orangensaft, leckerer Limo und Fairtrade-Obst, sollen hier bald auch Fahrräder und andere Produkte zum Kauf angeboten werden. „Wir wollen dem Kunden irgendwann ein großes Sortiment bieten“, sagt Sommer. Die Preise im Tatti gehen vollkommen in Ordnung, wenn man bedenkt, dass der Kaffee nur 1,50 Euro kostet.

In dem in Weiß gehaltenen Laden werdet ihr mit einem gutgelaunten „Morgen“ begrüßt, dazu tönt Indiepop aus den Musikboxen. In der Mitte des Raumes steht ein längerer, auch in Weiß gehaltener Tisch, auf dem Blumen und aktuelle Tageszeitungen zu finden sind.

Fazit: Das Tátti solltet ihr einmal besucht haben, vielleicht auch nur um die Limonade zu probieren.

lá pour lá

Mo bis Sa: 11 – 19 Uhr

Skandinavische Mode abseits des Mainstream suchte man in Stuttgart vergeblich, doch mit lá pour lá ändert sich das. Auch Mode im englischen und französischen Stil wird zum Kauf angeboten. Ladenbesitzer Hannes Steim hat nicht nur einen weiteren Laden in der Königsstraße, sondern ist auch der Projektleiter von „Fluxus“. „Es soll kein reines Verkaufen der Waren sein, sondern im Kopf der Kunden bleiben“, betont der Unternehmer. Die Idee zu „Fluxus“ hat Steim aus Berlin nach Stuttgart gebracht, dort gibt es sowas ähnliches, „aber ganz anders“, erzählt der engagierte Mann.

Die Mode im lá pour lá ist breitgefächert, Qualität und Fairtrade werden großgeschrieben. Stöbert durch das Angebot an Jacken, Pullovern und Accessoires wie Rucksäcken und legt euch euer neues Lieblingsteil zu.

Fazit: „Da um da zu sein“ heißt lá pour lá sinngemäß. Da stimmen wir zu, denn hier wird den Kunden eine neue Welt geöffnet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.