Von wegen Autos. Bäder sind das neue Statussymbol. Das merkt auch Cyrus Ghanai, der bei Livinghouse als Innenarchitekt arbeitet. Luxusbäder sind sein Spezialgebiet. „Am Anfang habe ich das Thema etwas unterschätzt“, sagt der 42-Jährige. Doch: „Ein Bad ist technisch sehr anspruchsvoll.“ Schließlich sind Bäder heute keine kleinen Nasszellen mehr, sondern wahre Wellnessbereiche, auch wenn Ghanai das Wort „Wellness“ nicht ausstehen kann. Jedes seiner Bäder ist ein Unikat, was man wohl auch von seinen anderen Projekten sagen kann. In der Stuttgarter Gastro hat er seine Handschrift hinterlassen: Bei der Suppenbar Irma la Douce, der alten Rote Kapelle oder auch beim San’s war er für die Innenarchitektur verantwortlich. Sein jüngster Coup, das moderne Jägerstüble Hegel 1 im Lindenmuseum, und das war „hoffentlich nicht mein letztes Lokal“, wie er sagt. Anja Wasserbäch