Seinen hohen künstlerischen Anspruch hat es dabei glücklicherweise nie aufgegeben. „Es ist doch super, wenn man sowohl den künstlerischen als auch den Unterhaltungsbereich abdecken kann“, freut sich Ulrich Wegenast, künstlerischer Geschäftsführer des ITFS. Zu sehen sind also beim Open-air-Kino im Festival-Garden auf dem Schlossplatz Publikumskracher wie „Bolt – Ein Hund für alle Fälle“, „Madagaskar 2“ oder „Wall*E“. „Die Mainstream-Filme bringen das Publikum ja auch zu den künstlerischen Filmen“, weiß Wegenast. Die bilden nach wie vor das Herzstück des Festivals, allen voran natürlich der Internationale Wettbewerb, in dem die besten Animations-Kurzfilme der Welt gegeneinander antreten. „Das Niveau ist hier unglaublich hoch“, sagt Wegenast. Aus rund 1 800 Einreichungen haben es rund 250 Filme in die Wettbewerbe und weitere 250 ins Rahmenprogramm geschafft.
Neben bekannten Namen wie Nick Park („Wallace and Gromit“) oder Bill Plympton gibt es auch viel Neues zu entdecken wie etwa das britische Duo Smith and Foulkes, das mit seinem Oscar-nominierten Film „This Way up“ vertreten ist. Apropos Oscar: Der frischgebackene Oscar-Preisträger Kunio Kato aus Japan ist mit seinem Gewinnerfilm „La maison en petit cubes“ ebenso zu Gast wie Chris Williams, der mit seinem Film „Bolt“ für den Oscar nominiert war.
Welchen Stellenwert das Stuttgarter Festival mittlerweile in der Branche hat, belegen neben den vielen internationalen Gästen auch zahlreiche Premieren. So feiert die hochgelobte japanisch-amerikanische Animeproduktion „Afro Samurai: Resurrection“ (Koproduzent ist Samuel L. Jackson) Europapremiere. „Coraline“, das neue Werk von „Nightmare before Christmas“-Regisseur Henry Selick ist erstmals in Deutschland zu sehen, ebenso das spanische Animationsabenteuer „The Missing Lynx“ von Manuel Siclia und Raul Garcia, das von Antonio Banderas koproduziert wurde. „Wir müssen uns nicht verstecken“, gibt sich Wegenast selbstbewusst, der wieder rund 50 000 Besucher erwartet und sich auf die zahlreichen Workshops mit den Filmemachern freut: „Das Festival ist ein lebendiger Ort. Wir sind beim Publikum und in der Branche angekommen.“ Oliver Seibold

Die Highlights beim itfs
Internationaler Wettbewerb: Die besten Kurzfilme konkurrieren um den Grand Prix.
Animovie: Hier treten die besten Langfilme gegeneinander an.
Tricks for Kids: Das Kinder-Festival.“Prosit – 100 Jahre deutscher Animationsfilm“: von den Anfängen bis heute.
Festival Garden: täglich ab 13 Uhr Programm, abends Open-air-Kino. Eintritt frei.

Hier passiert’s
Innenstadt-Kinos, Schlossplatz, Café Schlossblick, Caligari (Ludwigsburg)

Internationales Trickfilm Festival Stuttgart, 5.-10. Mai, itfs.de