Jamie-Lee ESC2016

Am 14. Mai 2016 ab 21 Uhr ist es soweit: Der 61. Eurovision Song Contest, kurz ESC, erreicht in Stockholm seinen Höhepunkt mit dem Finalabend. Damit ihr nicht extra den nächstbesten Flug nach Schweden buchen müsst und trotzdem einen glamourösen Abend mit hitzigen Diskussionen über Outfits, Show und Punktevergabe verbringen könnt, zeigen wir euch die besten Locations zum Schauen, Spaß haben und Feiern. Eingefleischte ESC-Fans sollten diese Veranstaltungen in Berlin definitv nicht verpassen! Wem das noch nicht reicht: Auf dem ESC-Blog von PRINZ werdet ihr über alle Neuigkeiten rund um den ESC 2016 auf dem Laufenden gehalten. 

Public Viewing mit Party in Berlin

ESC 2016 live & Popkicker @SchwuZ

War das legendäre SchwuZ 18 Jahre lang am Mehringdamm zu Hause, findet die stilvoll-bunte Eskalation seit 2013 regelmäßig in der Rollbergstraße (Neukölln) statt. Eine der vielen Traditionen des SchwulenZentrums ist die jährliche ESC-Party. Im weitläufigen Club – bestehend aus drei Räumen mit den fantasievollen Spitznamen „Bunker“, „Kathedrale“ und „Salon“ – werdet ihr für einen Eintrittspreis von 8€ auf mehreren Großleinwänden live miterleben, wer die ESC-Gewinner 2016 sind. Ab 20 Uhr führen Kaey und Camelia Light durchs Programm, die mit Spott und Spitzen sicher nicht hinterm Berg halten werden. Wir hörten übrigens läuten, dass im „Salon“ speziell für diesen Abend ein ESC-Cocktail gemixt wird! Er heißt „Smakful“, kostet 7,50€ und schmeckt allen Gin- und Holunder-Fans! Wir sind gespannt, welche Flagge am Cocktail-Stirrer klebt…

SchwuZ Berlin

ESC Public Viewing @Bar zum Schmutzigen Hobby

Die Kultkneipe auf dem RAW-Gelände in Friedrichshain bietet auch in diesem Jahr wieder sein bekanntes und beliebtes Public Viewing Event zum Eurovision Song Contest. Besucher dürfen sich auf viele Leinwände und die Dragqueen Brigitte Skrothum freuen, die charmant-amüsant durch den Abend führen wird. Im Anschluss an die Auszeichnung der ESC-Gewinner wird die Stimmung mit Grand-Prix-Klassikern erst richtig angeheizt. Die Musik kommt von Anna Klatsche, Olga Wodka und Austin. Für viel Spaß und top Stimmung zahlt ihr übrigens in der Bar zum Schmutzigen Hobby keinen Eintritt. Die Getränkepreise sind ebenfalls bezahlbar: Bier bekommt ihr ab 2,80€ und Longdrinks kosten um die 6,50€. 

ESC Public Viewing @FC Magnet Bar

Der Name lässt es schon erahnen: In der FC Magnet Bar in Mitte geht es die meiste Zeit um einen Ball und 22 Männer auf dem grünen Rasen. Doch die hiesigen Public-Viewing-Leinwände sind vielseitig und so überträgt das Team der Sportsbar auch den Eurovision Song Contest bereits seit zehn Jahren. Der Eintritt bleibt dabei frei und für ausgelassene Stimmung ist erfahrungsgemäß nicht zuletzt durch das internationale Publikum gesorgt. Hier fiebern Gäste aus Skandinavien, Spanien, Italien und Frankreich um die Wette. Für Getränke zahlt man in der FC Magnet Bar für Mitte durchaus moderate Preise: Der Gin Tonic liegt bei 5,50€. Ein Pilsner Urquell aus der kleinen Flasche bekommt ihr für 2,60€. Das Team der Bar weiß und tut alles rund um einen gelungenen Public Viewing Abend in der Magnet Bar. Und nach einem solchen wird niemand gleich heim geschickt, sondern laut Team Magnet Bar die (richtig) tolle Partymusik herausgekramt. Ab 20 Uhr könnt ihr euch hier ein Plätzchen suchen.

ESC Live @Rauschgold

Wie in jedem Jahr zelebriert auch das Rauschgold am Mehringdamm in Kreuzberg den Eurovision Song Contest. Allerdings dürft ihr euch hier auf eine ganze ESC-Party-Woche freuen! Die Bar, in der die Nacht angeblich niemals endet, strahlt beide Semifinale aus und veranstaltet zusätzlich am 13. Mai 2016 „Ein Lied für den Mehringdamm - der Rauschgold-Grand Prix“. Hier treten zwölf Sänger*innen live mit ESC-Liedern der letzten 61 Jahre gegeneinander an. Das Publikum und eine Jury aus der Berliner Szene wählt den oder die Gewinner*in. Das Ganze funktioniert analog zur Punktevergabe beim Original-Contest. Am Finalabend selbst beginnt die Übertragung im Rauschgold um 20 Uhr auf Großbildleinwand. Anschließend dürft ihr euch bei der großen ESC-Kultparty mit Musik aus den letzten 61 Jahren (als der ESC noch Grand Prix hieß) die Füße wund tanzen. An den Plattentellern steht das Berliner Showgirl Herrin Deluxe. Der Eintritt ist frei.

 

Ein von Devid (@devidmite) gepostetes Foto am

ESC 2016 – Public Viewing & Party @Pfefferberg Haus 13


Im Pfefferberg am Prenzlauer Berg wird das ESC-Finale in Kooperation mit dem ESC-Fanclub Berlin übertragen. Der Eintritt ist frei und die Plätze begrenzt. Deswegen empfehlen die Veranstalter über pr@pfefferwerk.de zu reservieren. Der Einlass startet um 19 Uhr und ab 19:30 Uhr könnt ihr das Bühnenprogramm des ESC-Fanclubs genießen. Moderatorin ist Judy LaDivina. Gäste des Pfefferbergs dürfen sich übrigens auf eine ganz besondere, telefonische Überraschung freuen – so viel darf verraten werden! Anschließend könnt ihr in der PoolLounge noch zu Popmusik und ESC-Hits der letzten 61 Jahre tanzen, die von DJ Jay-T aufgelegt wird. Ein Bier kostet hier zwischen 2,50 und 3,00€.

 

Ein von sunnylicious (@s_tommy_) gepostetes Foto am

 

Einfach schauen – der ESC-Kneipenabend


ESC-Übertragung @Café Rizz

Wer aus dem ESC 2016 eine Tagesveranstaltung machen möchte, kann im Café Rizz noch bis 18 Uhr frühstücken und dann direkt von Kornbrause (4€) zu Moskow Mule (6€) übergehen. Dieses Vorgehen würde euch in jedem Fall einen guten Platz sichern. Nur einen Steinwurf von der Admiralbrücke in Kreuzberg entfernt, kann man im Café Rizz bei gutem Wetter auch wunderbar draußen sitzen. Mit etwas Glück wird einem der drei möglichen Streams auch dort übertragen. In den letzten Jahren wurde im Anschluss an den Eurovision Song Contest immer spontan das Tanzbein geschwungen. Geplant sind Trashmusik und später Soul- und Bluestöne, die allerdings nicht von einem DJ mit Wunschliste gespielt, sondern von der Bar aus gesteuert werden.

ESC Public Viewing @Sonntags-Club

Im Sonntagsclub kommt schnell familiäres Flair auf. Das Café am Prenzlauer Berg ist Teil eines Vereins zur Beratung und Information für Homo- oder Bisexuelle, Trans*Menschen, Freund*innen sowie Interessierte. Es ist ein kleiner Ort des Zusammenfindens für alle Berliner*innen und Gäste – und mit „klein“ meinen wir neben der gemütlichen Atmosphäre auch: Hier solltet ihr schon frühzeitig vor den Toren stehen, um einen schönen Schauplatz für die ESC-Übertragung zu ergattern. Erfahrungsgemäß ist der Raum mit Großbildleinwand ab 19 Uhr brechend voll. Damit euch auch nicht langweilig wird, wenn ihr schon eher kommt, versorgt euch das Team Sonntags-Club vor und nach dem ESC mit den größten Hits der letzten 60 Jahre und den dazugehörigen Musikvideos. Außerdem wird die Punktevergabe für euch hier auch zum persönlichen Schicksal: Der Sonntags-Club fährt nämlich mit Verlosung und großer Preisverleihung auf. Der Eintritt ist frei, Reservierungen sind nicht möglich.

 

Ein von @hchoneywill gepostetes Foto am

Noch mehr Events und Locations findet ihr in unserem Eventkalender für Berlin.