Das vielleicht aufregendste Newcomer-Indie-Album kam 2015 von der Hamburger Band Joco. Das Longplay-Debüt "Horizon" des Geschwister-Duos ist mitreißend, ansteckend und außergewöhnlich! Die beiden sind am 25. Februat beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest zu sehen. Hinterm Horizont - von London nach Stockholm!

 

JOCO
JOCO
Joco,
die beiden Schwestern, die ursprünglich aus Schleswig-Holstein kommen, machten bereits von Kindesbeinen an Musik zusammen. Aus der Familienband entstand bald ein Indie-Pop-Duo, dessen Musik aufgrund der starken Verbindung der Mädels von Intensität geprägt ist. Joco ist eine eingespielte Band, die auf Tonträgern und Bühnen ihre außergewöhnliche Vision von modernem, unverbrauchtem Indie-Pop präsentiert. 

 

Auf ihrem aktuellen Album "Horizon", das in den legendären Abbey Road Studios in London aufgenommen wurde, werfen Josepha und Cosima einen Blick hinter das Sichtbare und Gewohnte. Es erklingen kraftvolle Klavierklänge, minimalistische Drumsounds und die unverwechselbaren Gesangs-Harmonien in einer detailverliebten Soundästhetik. Man merkt dem Album den Einfluss des britischen Produzenten und Grammy-Gewinners Steve Orchard an, der schon Paul McCartney, U2, Coldplay oder Björk produziert hat.

 

Der nächste Clou in der Karriere der Schwestern ist die Teilnahme am Vorentscheid des Eurovision Song Contests am 25. Februar in Köln. Zehn Künstler treten dort an und singen um den Platz beim Finale des 61. ESC in Stockholm.

 

Wir haben uns Joco in die Redaktion nach Hamburg eingeladen, um sie zum Vorentscheid und zum neuen Album zu befragen:

 

Joco treten am 25. Februar mit ihrem Song "Full Moon" beim ESC-Vorentscheid an. Wie der Song klingt, könnt ihr in dieser ganz besonderen Fahrstuhl-Akustik-Version hören:

 

 

Unsere ESC-begeisterten Kollegen haben die beiden Sängerinnen und ihren Song "Full Moon" übrigens ganz genau unter die Lupe genommen, in ihrem Soundcheck-Format auf dem PRINZ-ESC-Blog. Auf dem Blog findet ihr natürlich auch alle weiteren Infos rund um den Wettbewerb.