Manchmal schielen wir ja schon etwas neidisch auf den coolen Stil der Hauptstädterinnen. Den können nun auch die Dresdnerinnen tragen. Dank 24colours kommt die individuelle Berliner Mode in die Neustadt und setzt dem allgemeinen Shoppingcenter-Einheitsbrei etwas entgegen.

Gegründet wurde das Label 2009 von Janina Hermes. Zunächst verkaufte sie ihre selbst kreierten Stücke am Berliner Flohmarkt am Mauerpark; inzwischen gibt es 13 Shops deutschlandweit. Dem Kiez-Charakter bleibt sich 24colours dabei treu, die Stores siedeln sich bevorzugt in alternativen Stadtvierteln an.

Das junge Team ist immer auf der Suche nach neuen Mustern, Schnitten und Designs und erweckt diese vor allem in Tops, T-Shirts, Sweatern, Strickartikeln, Kleidern, Jeans, Hosen und Jacken zum Leben. Das Ergebnis ist lässige Mode mit dem gewissen Dreh, die garantiert nicht jede hat. Und das Beste: Nach der Shoppingtour zeigen auch beim Blick in den Geldbeutel die Mundwinkel freundlich nach oben, denn die Preise sind sehr moderat; Blusen bekommt ihr schon ab 17, Jacken ab 50 und einen kuscheligen Pulli ab 25 Euro. Einige Artikel einer Kollektion werden sogar nur in limitierter Stückzahl produziert und sind deshalb regelmäßig begehrte Sammlerobjekte.

Ein schlechtes Gewissen wegen der niedrigen Preise muss aber niemand haben, denn das Unternehmen hat alle Produktionsstätten in China und der Türkei besichtigt und verlangt die Einhaltung ökologischer und sozialer Standards.

 

PRINZ-Bewertung: 4/5