Literaturhaus

Wie die Zukunft des Literaturhauses aussehen soll, wollte Hauke Hückstädt, 1969 geboren und ab Anfang Juli neuer Leiter der Institution, noch nicht wirklich verraten. Auf die Frage, ob das Programm unter ihm jünger wird, antwortet er: "Ich werde nicht ständig unterscheiden zwischen alt, jung, jünger, am jüngsten. Jung ist für mich, wer aufgeschlossen und neugierig ist." Eins ist sicher: Er freut sich schon auf seine Arbeit. "Literatur macht den Menschen zwar nicht besser, aber komplexer. Und das kann von Vorteil sein", sagt Hückstädt. Von Vorteil für den Job ist sicher auch seine Erfahrung als Hochschuldozent und als Leiter des Literarischen Zentrums in Göttingen. Der Abschied von dort fällt ihm nach zehn Jahren weniger schwer als gedacht. Zu reizvoll war das neue Projekt. Und: "Es gibt nichts Schlimmeres als alte Männer, die nicht loslassen können".

Lesen! Lesen! Lesen! Das Frankfurter Literaturhaus, seit 2005 in der Alten Stadtbibliothek beheimatet, genießt weit über die deutschen Grenzen hinaus einen hervorragenden Ruf. (Autoren)Lesungen, Veranstaltungen, Ausstellungen , Schreibwerkstätten und spezielle Programme für Kinder finden ein großes Publikum. Zum Abschluss des immer anregenden Besuches empfiehlt sich das schöne Café.


Adresse
Literaturhaus
Schöne Aussicht 2
60311 Frankfurt
Google Maps