Die Stadt gehört UNS.

Reisebericht: Mein Insel-Abenteuer auf den Malediven (Teil 1)

Mitte August reiste die Wellnesshotel-Testerin Andrea Labonte auf die Malediven und nahm vier verschiedene Resort-Inseln unter die Lupe. Dabei erlebte sie zahlreiche Abenteuer, die von Acro-Yoga ĂŒber FlĂŒge quer durch den Urwald bis hin zu lebensverĂ€ndernden Wellness-Anwendungen reichten. Wir begleiten sie ein StĂŒck auf ihrer abwechslungsreichen Reise durch den Inselstaat.

Acro Yoga
Sunset Acro-Yoga im Spa-Pavillon des Anantara Dhigu Maldives Resorts

Sternenregen, Palmenrascheln und tanzende Delfine

Anantara Dhigu Maldives Resort

An den tĂŒrkisblauen Ufern des Anantara Dhigu Maldives Resort springen zu unserer BegrĂŒĂŸung nicht nur die Spinnerdelfine, sondern auch ich schwebe schon nach dem ersten Urlaubstag ĂŒber den Dingen. Und zwar mental vor GlĂŒck, aber auch physisch. Denn der indische Yogi Brij entfĂŒhrt mich wĂ€hrend einer 90-minĂŒtigen Yoga-Session in die Welt des Acro-Yogas. Und plötzlich finde ich mich mit Blick auf die untergehende Sonne und vorbeiziehende Mantarochen schwebend in der Luft wieder. Gehalten von Brijs Armen und Beinen erfahre ich ein herrliches GefĂŒhl der Schwerelosigkeit, in das ich nach den vorherigen Asanas ganz mĂŒhelos gleite.

Spinnerdelfin im Meer
Spinnerdelfine begrĂŒĂŸen mich auf meiner Bootsfahrt von MalĂ© ins Anantara Dhigu Maldives Resort

KorallengĂ€rten – Wunderwerke der Natur

Schwerelosigkeit erfahre ich aber auch beim Schnorcheln am Hausriff der resorteigenen Picknick-Insel Gulhifushi oder wĂ€hrend einer Schnorchel-Exkursion zu einem an Farbpracht und VitalitĂ€t kaum zu ĂŒbertreffenden Korallengarten unweit des Resorts. Gemeinsam mit glĂ€nzenden FischschwĂ€rmen gleite ich schnorchelnd an der OberflĂ€che des Wassers und staune ĂŒber mein TĂȘte-Ă -tĂȘte mit MurĂ€nen, Triggerfischen, Mantarochen und Haien. Dabei habe ich beim Bestaunen dieses Wunderwerks der Natur immer im Hinterkopf, dass die Polypen der vor mir liegenden Korallen nur wenige Zentimeter in vielen Jahrzehnten wachsen und ich ihnen mit höchstem Respekt begegnen muss. Und nicht nur die Korallen, auch sĂ€mtliche Tiere unter Wasser sollten immer aus sicherer Entfernung beobachtet und niemals berĂŒhrt werden.

Tropenfisch zwischen Korallen
Schillernde Farben und berauschende Formen bewundere ich wĂ€hrend einer Schnorchel-Exkursion zu einem Korallengarten im SĂŒd-Male-Atoll

Blau – soweit das Auge reicht

Die verschiedenen Wassersport-AktivitĂ€ten auf der Insel und auch der Besuch im Overwater-Spa bereichern meine persönliche Urlaubsbiografie außerdem. Dem Sonnenuntergang auf dem Kajak oder auf dem Stand-Up-Paddle entgegen rudern – unbezahlbar. Genau wie das 90-minĂŒtige Abhyanga Treatment, das mir die Balinesin Dwi im eindrucksvollen Überwasser-Spa angedeihen lĂ€sst. Dass mich das formvollendete Massagezeremoniell zu TrĂ€nen rĂŒhrt, spricht fĂŒr Dwis Können und ihr FeingefĂŒhl. In den Perseiden-NĂ€chten beim Dinner am Strand fallen die Sternschnuppen in weiten Bögen in den Indischen Ozean oder auf das raschelnde Palmendach ĂŒber meiner HĂ€ngematte. Und auch am Morgen bei aufgehender Sonne entdecke ich unzĂ€hlige Inselschönheiten wie einen großen Graureiher, der auf einer Kokosnusspalme die ersten Sonnenstrahlen des Tages erhascht, zarte Spuren von Krebsen, die am Strand leise ihre Bahnen ziehen und die stille Anmut des Infinity Pools, der noch vollkommen unberĂŒhrt in die Weite des Indischen Ozeans schwappt.

Info und Preise: Eine Übernachtung in der Sunrise Beach Villa ab 290 € pro Person.
Mehr Infos unter: https://www.anantara.com/de/dhigu-maldives

Blaues Meer
Im Anantara Dhigu Maldives Resort macht der Infinitypool seinem Namen alle Ehre

Dschungel-Flug, Rutschpartie und Baumhaus-Spaß

Soneva Fushi

Schnapp‘ Dir das Leben, denke ich mir und packe mir das lianengleiche Seil, das mir die Malediverin Rau entgegenstreckt. Ich befinde mich auf der ersten „Zip Line“ der Malediven und mein Flug fĂŒhrt mich in 12 m Höhe quer durch den Dschungel der Insel. Vorbei am dichten BlĂ€tterdach imposanter Banyan Trees, Brot- und MandelbĂ€ume und exotischer Palmwedel immer Richtung Indischer Ozean und dem verfĂŒhrerischen Duft frisch gemahlenen Kaffees entgegen. Mein FrĂŒhstĂŒck wartet nĂ€mlich auf einer Himmelsterrasse im Dschungel am anderen Ende der Seilbahn auf mich. Ein Grund den Flug zu wagen und mich mitten hinein ins Leben zu stĂŒrzen. Dabei sichern mich die drei maledivischen Guides Rau, Ayush und Naajih und geben mir wichtige Informationen zu den insgesamt vier Seilbahnen, die sich durch das dichte Urwald-Dickicht mĂ€andern. Die couragierte Rau stĂŒrzt sich als erstes ins GlĂŒck und beeindruckt uns mit Saltos und KopfstĂ€nden in der Luft. Nach wenigen Minuten folge ich ihr, doppelt und dreifach gesichert und schwinge durch den tropischen Urwald. Dabei handelt es sich bei der „Zip Line“ um ein absolutes Novum auf den Malediven. Die Bauarbeiten fĂŒr das luftige Spektakel begannen im Mai 2021. Und schon am 9. September 2021 konnten sich die Soneva Fushi GĂ€ste wie Tarzan und Jane von Liane zu Liane hangeln. Dabei komme ich mir vor wie eine sehr glĂŒckliche Jane. Dieser Flug durch den Urwald fĂŒhlt sich an wie pures Leben im Paradies.

Zipline durch den Busch
Auf Soneva Fushi geht es fĂŒr mich quer durch den Busch und zwar auf der ersten Zip-Line der Malediven

Rendez-Vous mit fliegenden Hunden im Baumhaus-Restaurant

Es ist lange her, dass ich so viele erste Male in meinem Leben erfahren durfte wie hier auf Soneva Fushi: Das erste Mal mit einer Seilbahn durch den Urwald, das erste Mal mit einer High Speed Rutsche von der Wasser-Villa ins salzige Meer und das erste Dinner in einem Baumhaus. So thront das Baumhaus-Restaurant „Fresh in the Garden“ auf Stelzen ĂŒber einem Bananenhain in der Mitte der Insel. Über eine HĂ€ngebrĂŒcke erreiche ich den Eingang des Restaurants und erblicke unzĂ€hlige Relax-Lounges, die ĂŒber mehrere Stockwerke des Baumhauses verteilt sind. Gekocht wird in einer offenen KĂŒche im Zentrum des Baumhauses vor den Augen der GĂ€ste. Dabei kommen nur ganz frische Zutaten, die aus dem Inselgarten stammen, auf den Tisch. Sogar das Turm-WC ist im Baumhaus-Restaurant ein Hingucker, verfĂŒgt es sogar ĂŒber einen eigenen Balkon mit Blick auf den Ozean. Als ich hinaustrete, blicke ich direkt in die Augen eines fliegenden Hundes, der kopfĂŒber in den Palmwipfeln hĂ€ngt. Eine ToilettenspĂŒlung suche ich im Turm-WC ĂŒbrigens vergebens, ein Schild fordert mich stattdessen auf, KokosspĂ€ne als SpĂŒlung dieser Öko-Toilette zu verwenden. Befinde ich mich ja schließlich ĂŒber einem „Organic Garden“, der sich ĂŒber natĂŒrlichen DĂŒnger freut. Nach dem Nachtisch geht es via Steg direkt zum himmlischen Observatorium. Hier erklĂ€rt mir die DĂ€nin Lisa verschiedene Sternkonstellationen, allen voran das Sternbild des Skorpions und ich erhasche durch das Teleskop einen glasklaren Blick auf die Ringe des Saturns. Beeindruckend!

Baumhaus-Restaurant
Im Baumhaus-Restaurant auf Soneva Fushi leisten mir fliegende Hunde beim Schlemmen Gesellschaft

Auf TuchfĂŒhlung mit einer Heilerin, einem Atemguru und einer ayurvedischen Ärztin

Beeindruckend ist auch das brandneue Soneva Soul Spa, das im Dezember 2021 eröffnete und mit lebensbereichernden Anwendungen lockt. So fĂŒhrte mich die zweistĂŒndige Session mit dem weltbekanntem Atemcoach Alan Delon zu einer Art spirituellem Erwachen. WĂ€hrend mir Vijay Goyal, die charismatische Heilerin aus Rajasthan, das erste Mal in meinem Leben Tarotkarten las. Die 60-minĂŒtige “Soneva Soul Experience” mit der ayurvedischen Ärztin Dr. Vidya Dinesh hatte es ebenfalls in sich. Genau wie der Rundgang durch das neue Dschungel-Spa. Auf meinem Streifzug durch den Spa lernte ich auch Dr. Fabio Paciucci kennen, eine KoryphĂ€e auf dem Gebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Info und Preise: Eine Übernachtung in der Crusoe Villa ab 590 Euro pro Person.
Mehr Infos unter: https://soneva.com/resorts/soneva-fushi/

Tarotkarten Leserin
Zum ersten Mal in meinem Leben liest mir die Heilerin Vijay Goyal Tarotkarten

NĂ€chste Woche geht es weiter mit Teil 2 und weiteren Erlebnisse im Paradies. Reist du mit uns mit?

Autorenprofil:

Andrea Labonte hat einen außergewöhnlichen Beruf, um den sie viele beneiden: Sie ist seit ĂŒber 16 Jahren als Hoteltesterin fĂŒr den Wellnesshotel Guide Wellness Heaven unterwegs. Über ihre Spa-Erlebnisse, außergewöhnliche Destinationen und die skurrilsten Begebenheiten aus ihrem Berufsalltag schreibt sie regelmĂ€ĂŸig in ihrer Kolumne „Aus dem Leben einer Hoteltesterin“. Mit ĂŒber 450 getesteten Wellnesshotels besitzt Andrea Labonte eine breite Vergleichsbasis und weiß, worauf es dem anspruchsvollen Reisenden ankommt. Ihr beruflicher Hintergrund: sie ist internationale Diplom-Betriebswirtin mit Doppeldiplom. Ihre Studien absolvierte sie an der Fachhochschule Mainz und an der Ecole SupĂ©rieure du Commerce ExtĂ©rieur in Paris.

Schreibe einen Kommentar