Prinz.de  ›  Neu im Kino: „Hopfen, Malz und Blei“ – eine bayerische Western-Comedy

Neu im Kino: „Hopfen, Malz und Blei“ – eine bayerische Western-Comedy

Lust auf ein actionreiches, lebensfrohes und luftig leichtes Kinoerlebnis mit fantasievollen Details? Kurz: mal was anderes? Hier bist du richtig!

Genre: Western/Acitionkomödie
Besetzung: Corinna Blädel, Mario Pruischütz, Lea Liebhart, Florian Blädel, Joel Akgün, Richard Ciuchendea
Im Kino ab: 05.05.2022

Eigentlich hätte „Hopfen, Malz und Blei“ ja schon im November 2021 in die Kinos kommen sollen. Die Corona-Lage sorgte jedoch dafür, dass das Erscheinungsdatum ins Frühjahr verschoben wurde. Nun ist es endlich soweit: Der Streifen feiert in ausgewählten Kinos Premiere!

Kurzinhalt:

Die beiden erfolglosen Musiker Done und Jackie streifen von Stadt zu Stadt um sich ihren großen Traum vom Rampenlicht zu erfüllen. Als sie sich einen mies bezahlten Auftritt im „Bier-Son Pub“ ergattern können, bricht plötzlich die Hölle los und sie werden aus dem Nichts von zwei Indianern entführt. Schnell wird klar, dass sie Opfer einer Verwechslung wurden und sich jetzt inmitten in einer gnadenlosen Hetzjagd auf der Suche nach dem legendären Indianermythos, der „Brücke der Unsterblichkeit“ befinden. Dicht auf den Fersen ist ihnen ein eiskalter Killer und eine Bande Brauer mit Braumeisterin Babsi, die als Banditen auftreten. Von einer Sekunde auf die andere stecken Done und Jackie im Abenteuer ihres Lebens und werden zu Schachfiguren in einem Wettlauf zwischen Leben und Tod … dabei wollten sie doch einfach nur Musik machen …

Hintergrundinfos:

Die Mischung aus bayerischer Musik, indianischen Klängen und Westernmusik lassen den Zuschauer in außergewöhnliche Soundwelten eintauchen. Johannes Rauscher, Artur Murawskij, Sascha Maas und Zeno Bratzdrum zauberten den wunderbaren Klangteppich.

Die Dreharbeiten fanden unter schwierigen Bedingungen während der Coronazeit und durch den harten Winter hindurch in den Wäldern von Niederbayern, in den Oberbayerischen Bergen, im Münchner Umland, am Inn und im Bergwerk des Deutschen Museums statt.

Für das aufwändige Projekt wurden nicht nur Stuntmen engagiert, Pferde und Esel eingesetzt, sondern auch eine komplette Westernstadt-Kulisse sowie ein bayerischer Saloon aufgebaut. Bis zu 50 Schauspieler, Statisten und Kleindarsteller waren zeitweise vor Ort, die für ein authentisches Feeling sorgten.

Ein besonderes Highlight war die Zusage vom weltbekannten Filmkomponisten Harold Faltermeyer, der sein Musikstück „ODE TO INDIGENES“ als Titelsong zur Verfügung stellte. So viel Mut und Engagement müssen belohnt werden“, war sein knapper Kommentar, mit dem er das ganze Team glücklich machte.

Harold Faltermeyer ist ein vielseitiger und vielfach ausgezeichneter internationaler Komponist. Er komponierte zahlreiche bekannte Filmmusiken, z.B. Axel F. für Beverly Hills Cop, Top Gun Anthem, Feuer und Eis (Bogner), Asterix in Amerika, Running Man, Didi – Der Doppelgänger. sowie u.a. den Welthit für Donna Summer „Hot Stuff“.

Feuer und Flamme

Regisseur und Kameramann Mark Lohr und Produzentin Gabriele Lechner bieten Kinofans mit „Hopfen, Malz und Blei“ auf jeden Fall ein ganz außergewöhnliches Filmerlebnis und waren beide Feuer und Flamme für das Projekt. Mark: „Die deutsche Filmlandschaft hat eindeutig zu wenig Genrevielfalt.“ Er wollte seinen Teil zur Veränderung beitragen. „Das war die Motivation, die mich letztendlich zu diesem Projekt brachte.“ Als er bei Gabriele Lechner anfragte, ob sie jemanden kenne, der Lust hätte, ihn zu unterstützen, war sie gleich dabei. „Einen Bayerischen Western, davon hatte ich auch schon lange geträumt“, erinnert sie sich. Und jetzt gibt es ihn.

Infos zum Film und zu Kinos, in denen er läuft gibt es unter: www.hopfen-malz-und-blei.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading