15 °C Mo, 14. Oktober 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Gastro  ›  Hamburgs neuer Trend: Streetfood

Hamburgs neuer Trend: Streetfood

Streetfood-Thursday, Food Truck Market: Die kulinarische Welt trifft sich künfitg zum Essen auf der Straße. Was wird in den Trucks gezaubert? PRINZ hat sich für euch umgeschaut.



Was in Australien und den USA längst alltäglich ist, hält langsam auch in Deutschland Einzug: Streetfood. Burger, Sandwiches oder Burritos werden aus Foodtrucks heraus verkauft, zubereitet oft von jungen lokalen Gastronomen. In Hamburg gibt es nun regelmäßig Events wie den Streetfood Thursday oder den Food Truck Market. Dann treffen die Hamburger Kochszene und hungrige Esser aufeinander. Was euch unter anderem erwartet, lest ihr hier:

Vincent Vegan

Ob Würstchen, Burger, Fritten oder Dessert – bei Vincent Vegan sind alle Gerichte vegan. Gesetzt wird weder auf grüne Farbe, noch auf Öko-Romantik, sondern auf ein hippes Design. Christian Kuper und sein Team wollen ihre Kunden nicht bekehren, sondern sie überzeugen, dass vegan lecker ist. Schnell bereitet er sein gesundes Essen auf Rädern zu. Auf der Karte stehen Süßkartoffel-Pommes (4€), Seitan-Currywurst (ab 3,70€) und –Burger (5,50€) oder Dessert (ab 2,50€). Dazu gibt’s selbstgemachte Saucen wie Majo mit Kurkuma. Mit Hamburgs erstem veganen Foodtruck sind Kuper und sein Team nicht nur beim Streetfood Thursday vertreten. Jeden Tag steuert er andere Locations in der Stadt an, darunter in Ottensen oder in der Hafencity. Auf ihrer Web– und Facebook-Seite verkündigen sie jede Woche die Standort der nächsten Tage.

Kiezküche

Wie Vincent Vegan, hat auch der Foodtruck von Kiezküche unterschiedliche Standorte in Hamburg (einzusehen auf der der Webseite). Die Kiezküche hat sich auf Sandwiches spezialisiert. Ob das hausgebackene Baguette mit Curry-Huhn (5,80€), Rinderhüfte mit Zitronengras (6,50€), geschmorter Schulter vom Schwein (5,80€) oder vegetarisch mit Tofu (4,90€) belegt ist – für jeden Geschmack wird hier etwas geboten. Dazu gibt’s selbstgemachte Saucen. Eine wechselnde Tagessuppe (ab 3,90€) steht ebenfalls auf der Karte.

The Big Balmy

Bei The Big Balmy gibt’s feinste Burger-Kreationen aus Freilandrind im frisch gebackenen Brioche-Brötchen mit selbst zubereiteten Saucen. Neben dem Premium Hamburger (4,90€), dem Supreme Cheeseburger (5,50€) und dem „The General“ Bacon & Cheese-Burger (6,90€) steht mit „The Green Star“ auch einen Veggie-Burger auf der Karte. Dazu gibt’s Pommes (2,50€) oder Salat (2€), wer mag, kann auch zusätzlich noch Beef dazubestellen (2,50€).

Food.Club 1

Nachhaltige Küche für die Straße – das ist das Motto des Food.Club 1. Hier gibt es weder Burger noch Pommes, sondern ganz außergewöhnliche Gerichte, wie Backfisch und Kartoffelsalat mit Rauchschmand oder Bratwurst vom wilden Reh mit Apfel-Kimchi und Bananenbrot. Das Besondere daran ist: Die Lebensmittel werden aus eigenen Ressourcen erzeugt und hergestellt. Dafür arbeitet Hagen Schäfer mit ausgewählten bio-zertifizierten Bauernhöfen und kleinen Manufakturen aus dem Umland zusammen. Für Hamburg leistet der ehemalige Chefkoch für Tim Mälzer damit Pionierarbeit. Sein grasgrüner Grumman-Truck ist der schönste von allen beim Streetfood Thursday – was nicht nur an der Farbe, sondern auch an der liebevollen Blumen-Deko liegt. Jede Woche gibt es beim Food.Club 1 neue Gerichte, je nach dem Zutaten-Angebot der Saison. Die Speisekarte kann man online einsehen.

Burristas

Hamburgs erster Burrito-Food-Truck nennt sich Burristas. Seit Anfang 2015 gibt’s hier Burritos ab 5,90€, darunter „Pulled Beef“ mit mariniertem Rind, schwarzer Bohnencreme, Gewürzreis, Käse, knackigem Salat, Tomatensalsa und Sour Creme im Weinzentortilla oder „Pulled Chicken“ mit Hähnchen statt Rind. Anstelle von Hackfleisch wird bewusst das so genannte „Pulled Beef“ und „Pulled Chicken“ verwendet, welches über 24 Stunden im Backofen schonend gegart wird. Dadurch behält das Fleisch seinen intensiven und saftigen Geschmack. Die vegetarische Burrito-Variante ist gefüllt mit saisonalem Gemüse. Die Standorte des Foodtrucks variieren, alle Infos dazu gibt’s auf der Burristas-Webseite.

Curry It Up

Warme Samosa (indische Teigtaschen, 3,80€) und Vada Pav (indische Burger-Variation, 4,50€) werden bei Curry It Up serviert, alles natürlich vegetarisch. Mango Lassi (2€) und Indian Chai (1,50€) dürfen nicht fehlen. Curry It Up ist ein Neuling beim Streetfood Thursday und sonst samstags beim Nachbarschaftsmarkt Marktzeit in der Fabrik in Ottensen anzutreffen.

Surf & Turf Burger

Burger in diversen Variationen werden bei Surf & Turf aufgetischt. Der Klassiker mit Rindfleisch, Käse, Whiskey-Zwiebeln und Garnelen auf einem Sauerteigbrötchen kostet 7€, der Tripple Cheese Burger 8€. Interessant ist, dass bei Surf & Turf außergwöhnliche Zutaten wie Jacobsmuscheln oder Lachsfilet auf dem Brötchen landen.

Eat & Sweet

Schoko- und Fruchttörtchen, Käse- und Streuselkuchen: Da läuft einem schon beim Anblick das Wasser im Mund zusammen. Wer es sich richtig gutgehen lassen will, sollte bei Eat & Sweet vorbeischauen. Carolin Bremer-Meissner ist zusätzlich zum Streetfood Thursday noch auf vielen anderen Märkten und Events mit ihren Leckereien unterwegs. Ab dem 11.03.2015 betreibt sie jeden Mittwoch von 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr außerdem eine Pop Up Bakery bei den Public Coffee Roasters in der Wexstraße.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.