5 °C Do, 21. November 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  PRINZ-Special: Halloween 2014

PRINZ-Special: Halloween 2014

Es naht wieder die schaurig-schöne Halloween-Zeit, in der ihr euch nach Herzenslust gruseln könnt. PRINZ zeigt euch, wie ihr dabei in jeder Situation eine gute Figur macht.



Bald spuken wieder Hexen, Geister und Dämonen durch die Straßen! Der Trend aus den USA sich an Halloween auch hierzulande zu verkleiden und ordentlich zu feiern wird immer fester etabliert, auch wenn das nicht ganz dem dem eigentlichen Sinn von Halloween entspricht. Hier erfahrt ihr alles zu den Ursprüngen des schaurigen Festes.

 

Allgemeine Tipps:

Wer an Halloween nicht Zuhause sitzen will, sollte vorher mit seinen Freunden klären, wo es hingehen soll. Denn manchmal ist ein Kostüm nicht ausdrücklich gewünscht oder aber es verschafft einem sogar freien Eintritt. Generell gilt: Erlaubt ist, was gefällt. Es muss also nicht immer einer der Klassiker sein und wenn ihr euch nicht nach Hexe mit grünem Gesicht oder Zombie mit blutenden Wunden fühlt, könnt ihr euch auch als untote Prinzessin oder der Joker aus Batman verkleiden. Ein absolutes Ausgehverbot haben an diesem Abend alle Angsthasen, die bei Kunstblut in Ohnmacht fallen und bei Plastikspinnen aufschreien.

 

Am Kopf beginnt die Verwandlung: Masken und Schminke

An Halloween geht alles um den gekonnten Gruselauftritt. Ob ihr als Mumie, Zombie oder Vampir auftreten wollt, ist euch überlassen. Was aber immer dazu gehört, ist das passende Make Up oder eine Maske, die eurem Gesicht die nötige Schaurigkeit verleiht. Ein paar Sachen solltet ihr dabei aber beachten: Bei den Masken ist es wichtig, dass die Augen- und auch die Nasenlöcher immer groß genug sind, dass ihr angenehm hindurch gucken könnt und Luft bekommt, damit die Maske euch nicht im Laufe des Abends nervt. Wenn ihr besonderen Wert auf Individualität legt und sicher gehen wollt, dass die Maske perfekt sitzt, könnt ihr euch aus Silikon, mit Gipsbinden oder Pappmaschee auch selber ein Einzelstück bastelnAnleitungen dazu findet ihr zum Beispiel auf youtube. Selbstverständlich könnt ihr euch dort ebenfalls Anregungen für euer Halloween-Make Up holen. Welche Schminke ihr für euren Auftritt braucht, ist abhängig vom Kostüm und von euren Schminkkünsten. Wer aber zu unreiner oder empfindlicher Haut neigt, sollte auf Naturkosmetik setzen, da diese frei von Zusatzstoffen ist. Des Weiteren solltet ihr darauf achten, dass ihr gute Pinsel und Schwämme verwendet, die nach der Benutzung ordentlich gereinigt werden.

 

Die Qual der Wahl: Das Kostüm

Mittlerweile gibt es genug Möglichkeiten, um an ein Halloween-Kostüm zu kommen. Ob im Laden oder aus dem Internet. Alles, was ihr euch vorstellen könnt, gibt es zu kaufen. Allerdings sind die Preise oft gruseliger, als das eigentliche Kostüm. Selbst gemachte Kostüme sind nicht nur preiswerter, sondern auch sehr viel cooler, da ihr damit sicher gehen könnt, dass kein Zweiter auf der Party das gleiche Outfit an hat, wie ihr. Dazu reicht es meist schon, wenn ihr alte Sachen habt, die ihr zerschneiden und mit Kunstblut richtig schön gestalten könnt. Mit Accessoires peppt ihr euer Outfit noch auf. Der Zombie-Look gelingt euch damit immer. Ihr müsst also nicht jedes Jahr ein kleines Vermögen ausgeben. Für die ganz Kurzentschlossenen gibt es auch ein paar Last-Minute-Kostümideen, die jeder mit dem, was er im Schrank hat, im Handumdrehen umsetzen kann. Wenn ihr dennoch mehr Inspiration braucht, könnt ihr hier sehen, als was die Stars auf der Kult-Halloweenparty von Heidi Klum in den letzten Jahren so aufgeboten haben und mit Last-Minute-Tipps vielleicht das ein oder andere Kostüm selbst nachbasteln.

 

Party Zuhause: Deko und Snacks

Wer vor der Party im Club oder allgemein zu sich nach Hause einlädt, sollte auch da ein schauriges Halloween-Ambiente bieten. Zur Deko eignen sich am besten Kürbisse in allen Formen, Farben und Größen, denen ihr verschiedene Gesichter verpassen könnt.

Neben den geschnitzten Kürbissen könnt ihr euer Heim auch mit Spinnweben aus Watte und Spinnen, die ihr entweder mit Luftballons, Strohhalmen, schwarzer Farbe und Pappmaschee selber machen könnt, oder im einem Deko-Laden fertig kauft, eine gruselige Stimmung erzeugen. Wenn ihr des Weiteren das Wohnungslicht aus lasst und nur kleine Nachttisch- oder Leselampen und Kerzen aufstellt, könnt ihr zusätzlich eine unheimliche Atmosphäre schaffen.

Außerdem bieten passende Speisen viele Möglichkeiten, euch grauenhaft-gespenstisch auszuleben. Das beginnt schon bei der Suppe. Eine Kürbissuppe ist Pflicht bei einer richtigen Halloweenparty und diese geht nicht nur einfach und schnell, sondern ist auch noch richtig lecker. Hinein kann man halbe Würstchen legen, in die man am runden Ende einen Mandelschnitz drückt. Damit sehen die Würstchen Fingern ähnlich und der ein oder andere kurze Schock ist gewiss. Wer auch nicht alle seine ausgehöhlten Kürbisse mit Gesichtern versehen hat, kann die Suppe darin servieren. Als Snack oder zum Nachtisch könnt ihr verschieden dekorierte Cakepops und dieses leckere Eis reichen. Zum Herunterspülen ist diese knallig orange Bowle bestens geeignet. Da fast alles auf Kürbisbasis gründet, solltet ihr genug Kürbisschalen für die Suppe zusammen bekommen.

Halloween wird auch in deiner Stadt gefeiert. PRINZ hat für euch die besten Hot Spots in Hannover zusammengestellt, die für unvergessliche Partynächte und jede Mennge Grusel-Feeling sorgen. Alle Details findet ihr hier

Wer viel lieber zu Hause feiert und Lust auf einen ordentlichen Horrorfilm hat, dem haben wir mal eine interessante Film-Liste zusammengestellt. Klickt einfach mal hier! 

Auch musikalisch ist Halloween ein großes Thema. Wir haben mal die zehn besten Zombie-Musikvideos aufgelistet.

Für alle, die erstmal einen musikalischen Einstieg wünschen, können sich auf Spotify einstimmen:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.