Die Stadt gehört UNS.

Cozy Days: Alles über den perfekten Kuscheltag zuhause

Cozy lässt sich mit „gemütlich“ übersetzen, aber der Begriff beschreibt mehr. Gemütlich kann ein Fernsehabend auf der heimischen Couch oder das Treffen mit den besten Freunden sein. Gemütlichkeit steht für Situationen, in denen kein Zeitdruck herrscht und sich etwas im Außen abspielt, was allgemein als angenehm empfunden ist.


Ein Cozy Day steht dagegen für einen kuscheligen Tag und bezieht sich mehr auf das innere Empfinden. Gemütliche Stunden gibt es beim Restaurantbesuch mit der Familie, bei dem das Essen und das Erzählen im Vordergrund stehen. Kuschelig weist eher in eine Richtung, die mit Selbstbesinnung und dem Zurückziehen in die eigene Persönlichkeit zu tun hat. Was man natürlich auch zu zweit tun kann. Cozy steht viel mehr für Ruhe und Geborgenheit, statt Unternehmungen, die auf ein hohes Aktivitätslevel gerichtet sind.


1. Cozy Day: Ist das nicht einfach nur ein neuer Begriff für etwas Altbekanntes?


Vielleicht trifft es das Wort „Entschleunigung“, wenn es um einen Cozy Day geht. An diesem Tag gelten keine Ziele, zeitliche Fristen können aus der Wahrnehmung gestrichen werden und es gibt niemanden, der Forderungen und Erwartungen an einen stellt. Handelt es sich dann nicht um einen ganz normalen Gammeltag, an dem man den Vormittag verschläft und anschließend in den Tag hineinlebt? Sicher nicht, denn ganz so planlos läuft dieser besondere Tag nicht ab. Doch definieren wir zuerst, was den Gammeltag vom Cozy Day unterscheidet.

An einem Tag zum Faulenzen lassen sich viele Menschen gehen und folgen inneren Mustern. Bis zum Mittag wird geschlafen und für den restlichen Tag gibt es keinen Plan. Stattdessen wird oft zur Chipstüte gegriffen, um sich von der Langeweile abzulenken. Der Bierkasten wird geplündert und der restliche Tag meist vor einem Bildschirm verbracht. Am Abend herrscht das gleiche Gefühl wie am Morgen, außerdem ist ein wenig Frustration zu spüren, dass dieser freie Tag nicht wirklich erfüllend war.

Diese Art von freiem Tag hat nichts damit zu tun, dass man sich eine bewusste Auszeit nimmt. Die Stimmung ist eher angespannt, weil man nicht weiß, was man mit sich anfangen soll. Es wird nicht gefragt, mit welchem Verhalten man den Moment füllen könnte, um zufrieden zu sein. Die wenigsten Menschen denken über ihre Gefühle nach und eine innige Verbindung zu sich selbst wird auch nicht in Betracht gezogen.

Soweit zu einem Gammeltag, an dem wir die Zeit verstreichen lassen, ohne uns bewusst auf die Empfindungen zu konzentrieren, durch die unsere Bedürfnisse sichtbar werden. Ein Cozy Day unterliegt zwar keiner minutiösen Planung, ein wenig Vorbereitung ist jedoch angebracht. Überlegt, welche Empfindung ihr an diesem besonderen Tag gerne in euch aufrufen möchtet und welche Aktivitäten es dafür braucht. Geborgenheit, Entspannung, Zufriedenheit oder auch das Empfinden, etwas Anstrengendes loszulassen, können bewusst empfunden werden, wenn ihr euch dafür entscheidet und eine dementsprechende Umgebung gestaltet.

Ihr plant also einen Tag, an dem ihr euch etwas Gutes tut, um Glücksgefühle zu erleben. Der Kuscheltag hat auch einen konkreten Bezug zum Empfinden von Sicherheit und Schutz. Kuscheln bedeutet ja, dass man sich in etwas einhüllt. Sei es eine Decke oder in die Umarmung eines Partners. Es geht darum, sich geborgen zu fühlen und die Zeit nicht einfach verstreichen zu lassen. Körper und Seele möchten umarmt und festgehalten werden. Alles, was diese Gefühle auslöst, gehört zum Cozy Day und sollte ein wenig vorbereitet werden.


2. Warum ihr euch regelmäßige Cozy Days gönnen solltet


Cozy Days sind eine Auszeit für Körper und Seele. Dieser Rückzug sollte regelmäßig stattfinden und ein gewisses Maß an Ruhe und Besinnlichkeit in den Alltag bringen. Erinnert euch an das Gefühl, das sich meldet, wenn ihr an einem kalten Wintertag eine warme Tasse Tee zwischen euren Händen haltet und euch auf dieses angenehme Gefühl konzentriert. Genau diese Wirkung sollte ein Cozy Day haben. Ihr habt Zeit, euch auf eure positiven Gefühle zu konzentrieren und diese auf individuelle Weise auszudrücken. Legt euch zusammen auf die Couch und lest einander etwas vor. Das stärkt die Partnerbindung und gibt jedem von euch die Möglichkeit, seine sanfte Seite zu zeigen, die im Alltag viel zu kurz kommt.

Massagen sorgen ebenfalls dafür, dass sich das Gedankenkarussell beruhigt und ihr ins Fühlen kommt, was die Grundlage jeder Partnerbeziehung ist. Auch Singles können Prioritäten setzen, wenn es um Kuscheleinheiten geht. Gibt es dafür keine Haustiere, die sich knuddeln lassen, kommt an winterlichen Tagen die Heizdecke ins Bett, während Kaffeekanne, frische Brötchen und wohltuende Lektüre auf dem Tisch daneben warten. Im Sommer sind es die Hängematte im Garten oder eine Matratze unter einem Obstbaum, die den inneren Rückzug und das Gefühl von Frieden möglich machen. Wichtig ist, dass sich die Aufmerksamkeit nach innen verlagert und ihr spüren könnt, was genau jetzt das Richtige wäre.

Jeder Arbeitstag erfordert die volle Konzentration auf die Außenwelt. Menschen gehen vielfach über ihre Grenzen und sind in dauerhaftem Stress. Cozy Days sorgen dafür, dass ihr etwas für euch selbst tut. Ihr bestimmt, wie der Tag verläuft und wodurch ihr Kraft tanken könnt. Nichts tun zu müssen, sorgt für entspannte Nerven. Wenn ihr gleichzeitig dafür sorgt, dass ihr euch an diesem Tag geschützt und behütet fühlt, werden die Akkus für die nächsten Tage wieder aufgefüllt.

Kuscheltage sind wichtig für die menschliche Psyche, denn im Alltag seid ihr ständig den inneren und äußeren Ver- und Beurteilungen ausgesetzt. Es geht immer darum, schneller, besser, produktiver oder kreativer zu sein. So hetzt ihr durch den Tag und nehmt nicht wahr, dass Körper und Geist in ihren Bedürfnissen zu kurz kommen. Eure Aufmerksamkeit ist ausschließlich auf die Außenwelt und andere Menschen gerichtet. Doch dabei vergesst ihr euch selbst.

Auszeiten, in denen die Konzentration auf euch selbst liegt, sind lebensnotwendig. Wer sich diese Möglichkeiten nicht schafft, sorgt dafür, dass der Körper dauerhaft mit Stresshormonen überflutet wird und sich nicht davon erholen kann. Es braucht einen Ausgleich zwischen Zeiten der Aktivität und der Ruhe. Cozy Days sorgen dafür, dass ihr mit euch in Kontakt kommt und euch zuhört. Außerdem fühlt es sich wunderbar an, einfach nur da sein zu dürfen und sich mit dem zu umgeben, was sich gut anfühlt. Der Blutdruck sinkt, Körper und Geist entspannen sich und ihr könnt euch angenommen und respektiert fühlen. Das geht auch zusammen mit Kindern, die in jungen Jahren sehr dankbar und empfänglich für bewusst initiierte Kuschelzeiten sind.

3. Cozy Days benötigen cozy Bausteine: Diese Sachen braucht ihr


Kuschelig bedeutet, dass ihr von Dingen umgeben seid, die euch in irgendeiner Weise umhüllen. Dafür sind Decken und Kissen perfekt geeignet, in die ihr euch einkuscheln und geborgen fühlen könnt. Es fängt aber schon mit der perfekten Kleidung für den Cozy Day an, damit sich das heimelige Gefühl einstellen kann. Vielleicht fühlt ihr euch damit wohl, den gesamten Tag im Bademantel herumzulaufen. Sollte das im Sommer zu warm sein, könnt ihr auf Kleidung zurückgreifen, mit der ihr euch wohlfühlt, ohne dabei den Schlabberlook zu bedienen.

Da ihr euch an diesem Tag um euch selbst kümmert, sollte auch die Kleidung, die ihr tragt, Wohlfühlcharakter haben. Leichte Leggings und ein verspieltes Shirt oder eine weite Strickjacke sorgen bei Frauen für ein Gefühl von mehr Weiblichkeit. Sucht aus dem Kleiderschrank etwas heraus, das ihr nicht jeden Tag zu Hause tragt. So bekommt die Kleidung eine besondere Bedeutung und unterstützt das Gefühl eines Cozy Days.

Was ihr auch anzieht, beim Blick in den Spiegel sollte sich ein gutes Gefühl einstellen. Gekämmte Haare und ein wenig Make-up schaffen zusätzlich eine positive Ausstrahlung. Auch dicke Socken sorgen für das gewisse Kuschel-Feeling und verwöhnen die Füße an diesem entspannten Tag.

Blumen gehören unbedingt zum Cozy Day, denn sie schaffen ein farbenfrohes Ambiente. Stellt mehrere Sträuße auf und lasst ihren Duft immer wieder auf euch wirken. Natur pur bringt harmonische Schwingungen ins Zimmer und tut der Seele gut. Blumen könnt ihr auch für eine Meditation nutzen oder sie finden ihren Platz auf dem Rand der Badewanne. Dort lässt sich auch ein Tablett aufstellen, das das Lesen während des Badens möglich macht.

Sessel können sich in gemütliche Sitzmöbel für den besonderen Tag verwandeln, wenn sie mit bunten Stofflaken behangen werden. Besonders Rattanmöbel sind mit ihren weichen Auflagen bestens dafür geeignet, eine entspannte und kuschelige Atmosphäre zu zaubern. Familien mit Kindern können die Matratzen der Betten vom Lattenrost nehmen und damit eine große Liegefläche zum Kuscheln herstellen. Überdimensionale Sitzsäcke, in denen man versinken kann, zusammenklappbare Matten oder ein Baldachin, der euch wie in einem Zelt versteckt und schützt, sorgen ihrerseits für das Wohlfühlempfinden.

Geht auf die Suche nach Accessoires und kleinen Möbelstücken, die das gewisse Flair in die Räume bringen und euch an Entspannung und Geborgenheit erinnern. Das können ein Schaukelstuhl sein, in dem ihr den Cozy Day verbringt oder ein Sitzsessel, der an der Zimmerdecke befestigt wird.

4. Der perfekte Ablauf für einen Cozy Day


Nehmt euch Zeit, um diesen besonderen Tag vorzubereiten. Kauft ein, was ihr an diesem Tag gerne essen möchtet und bereitet es möglichst im Vorfeld zu. Es sei denn, dass ihr das Kochen ganz bewusst in den Cozy Day integrieren wollt. Denkt daran, dass es an diesem Tag auch Kalorien sein dürfen, die ihr euch sonst versagt. 

Legt die passende Kleidung am Vorabend zurecht und bezieht die Betten frisch. Dadurch kommt Vorfreude auf und ihr geht mit einer positiven Erwartungshaltung an den kommenden Tag ins Bett.

Macht eure Pläne, aber seid nicht auf diese fixiert. Es gibt kein Ziel am Cozy Day zu erreichen. Ihr sollt euch wohlfühlen und Dinge tun, die euch glücklich machen. Entschleunigt den Tagesablauf und fokussiert euch auf das, was ihr tut. Allein das ist wie eine Meditation, die Körper und Geist mit neuer Kraft versorgen. Vielleicht müsst ihr euch zuerst erlauben, aus der Aktivität in die innere Ruhe zu kommen. Dann achtet darauf, dass ihr nicht nach Ablenkungen sucht, sondern wirklich für euch sorgt. Den meisten Menschen fällt es schwer, mit sich selbst allein zu sein. Aber dieser Zustand ist wichtig, um innerlich zu entspannen und zu heilen.

Natürlich könnt ihr an solch einem besonderen Tag ausschlafen. Aber ihr tut es ganz bewusst, weil ihr euch am Abend zuvor dafür entschieden habt. Nach dem Aufwachen kann das Frühstück im Bett serviert werden, während ihr euch in eine Kuscheldecke einhüllt und endlich in eurem Lieblingsbuch weiterlest. Ihr entscheidet euch absichtlich zu einer entspannenden Aktivität, weil ihr Körper und Geist am Cozy Day etwas Gutes tun wollt.

Gespräche über problematische Situationen sind tabu, denn es geht darum, sich mit Gedanken zu versorgen, die die Laune heben und positive Gefühle aufrufen. Dafür kann auch ein Film in Form einer Komödie sorgen oder ein Hörspiel, das positive Gedanken vermittelt.

Wenn ihr das Kochen liebt, nehmt euch Zeit, ein Lieblingsessen zu zaubern, um es anschließend an einem besonderen Ort zu genießen. Das kann auf dem sommerlichen Balkon oder der Terrasse geschehen. Es geht aber auch bei einem Picknick am Ufer eines wenig besuchten Sees.

Kuschelig wird es auch durch entsprechendes Mobiliar und Accessoires. Die Couch wird am Cozy Day zum bevorzugten Ort, wenn viele Kissen und Decken auf dieser deponiert werden, die zum Einkuscheln einladen. Ein Mittagsschläfchen wird zur besonderen Pause, wenn ihr euch diese ganz bewusst gönnt. Dann schlaft ihr nicht ein, weil ihr müde seid und euch der Körper dazu zwingt. Ihr trefft die Entscheidung, dem Körper eine Ruhepause zu gönnen und das hat eine ganz andere Qualität als ein Schläfchen, in das ihr aus lauter Langeweile abgleitet.

Wenn ihr die Wohnung im Vorfeld für den Cozy Day herrichtet, könnt ihr wertvolle Ruhezonen in eurem Heim erschaffen. Ist es wichtig, ohne Zeitdruck ins warme Wasser der Badewanne eintauchen, sind Kerzen ein unverzichtbares Zubehör. Noch gemütlicher wird es, wenn ihr Grünpflanzen vorübergehend ins Badezimmer stellt, um eine gewisse Atmosphäre zu zaubern. Wie bei einem tropischen Badeurlaub entspannt sich eure Seele, wodurch die Glückshormone in eurem Körper zu kreisen beginnen.

Legt das Handy beiseite und lasst auch die anderen technischen Geräte aus. Einflüsse von außen sind am Cozy Day nicht willkommen. Das gilt auch für den Fernseher, sofern dieser nicht für einen geplanten Film genutzt wird. Es geht um Achtsamkeit und nicht um die Möglichkeit des Ablenkens.


Die 10 Dont’s des Cozy Days

1. Ein zeitliches Programm festlegen
2. Den Tag im Schlabberlook verbringen
3. Den gewohnten Rhythmus leben
4. Die Zeit planlos vergehen lassen
5. Schuldgefühle aufgrund fehlender Produktivität entwickeln
6. Mit der Aufmerksamkeit in der Außenwelt sein
7. Grübeln und negativen Gedanken freien Lauf lassen
8. Rationalität zulassen
9. Sich den eigenen Bedürfnissen gegenüber verschließen
10. PC und Handy im Blick haben

5. Zusammenfassung und Fazit


Kuscheltage nähren die Seele und sorgen dafür, dass ihr wieder im Einklang mit euch selbst seid. Euer Zuhause sollte ein Rückzugsort sein, an dem Zeitdruck und Bewertungen keinen Platz haben. Diese Situationen müsst ihr von Zeit zu Zeit ganz bewusst kreieren und eine Wohlfühloase erschaffen.

Cozy Days sind mehr als Wellnesstage. Es geht darum, mit der eigenen Zufriedenheit in Kontakt zu treten und bei sich selbst zu sein. Für die meisten Menschen ist es ungewohnt, für sich zu sorgen und eine bewusste Auszeit zu nehmen. Allerdings empfindet es jeder als angenehm, sich an kalten Tagen in eine Decke zu wickeln und rundum geschützt zu fühlen.

Macht es euch an einem Cozy Day gemütlich, aber plant gleichzeitig, was ihr Gutes für ein entspanntes Seelenleben tun möchtet. Während der menschliche Körper auch bei sportlichen Übungen entspannen kann, braucht die Seele innere Stille. Äußere Reize sollten weitestgehend reduziert werden. Nur dadurch kommt ihr mit den inneren Kräften in Kontakt, die die Quelle jedes Handelns sind. Wer regelmäßig meditiert, kennt diesen entspannten und innerlich wärmenden Zustand, bei dem man sich inmitten einer lauten Welt völlig behütet fühlen kann.

Zum Anfang unseres Lebens sind es die Mütter, die uns Geborgenheit und Sicherheit vermitteln. Im Erwachsenenalter müssen wir diese Empfindungen selbst in uns aufrufen und können dafür Cozy Days nutzen. Wer sich selbst etwas Positives tun kann, ist auch in der Lage, anderen davon abzugeben. Deshalb ist das regelmäßige Auftanken der Seele von großer Bedeutung. Es geht dabei nicht nur um physische Entspannung. Diese ist wichtig, aber nur die eine Seite der Medaille. Auch die Psyche muss sich von ihren Anspannungen befreien und aufatmen dürfen. Das geschieht durch Achtsamkeit und Wahrnehmung der eigenen Gedanken.

Nehmt euch daher ohne Schuldgefühle eine Auszeit, in der ihr tut, was ihr liebt. Lasst den Tag nicht einfach verstreichen, sondern kümmert euch um einen aktiven Tag des Wohlbefindens. Stimmt die Aktivitäten so ab, dass diese euch nicht aus der inneren Mitte herausholen, sondern für eine intensivere Verbindung sorgen. Dann hilft euch die Auszeit beim Auftanken und beugt Krankheiten vor, die oftmals aufgrund von dauerhaftem Stress entstehen.

Schreibe einen Kommentar