Sa Mai 21 17°C 14:07:43
Prinz.de  ›  Campus  ›  Otto-von-Guericke-Universität wird Standort für Weltraumforschung

Otto-von-Guericke-Universität wird Standort für Weltraumforschung

Zukünftig wird an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg die Arbeitsgemeinschaft für Forschung unter Raumfahrt- und Schwerelosigkeitsbedingungen tätig sein. Am 03.07.2013 wird das Forschungsnetzwerk mit einer Festveranstaltung offiziell gegründet.

Normal
0

21

false
false
false

DE
JA
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:Cambria;
mso-ascii-font-family:Cambria;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Cambria;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

Die Reise auf den Mond und die Erforschung des Universums beschäftigt die Menschen schon seit weit über 100 Jahren. Die bemannte Raumfahrt erlebte mit Juri Alexejewitsch Gagarin 1961 ihr Debüt und rückte seitdem immer stärker in den Fokus der Forschung. Auch die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg möchte zukünftig mehr Forschungsarbeit im Bereich der Raumfahrt leisten. Am 03.07.2013 wird ab 19 Uhr mit einer Festveranstaltung im Elbauenpark die „Magdeburger Arbeitsgemeinschaft für Forschung unter Raumfahrt- und Schwerelosigkeitsbedingungen“, kurz MARS, gegründet. Ein Highlight der Gründungsfeier ist die Festrede von Dr. Sigmund Jähn, dem ersten Deutschen im All. Jähn war 1978 mit einem sowjetischen Raumschiff ins All geflogen, um dort wissenschaftliche Experimente durchzuführen. 

Langjährige Erfahrung vereint sich

Die Gründungsmitglieder der MARS können bereits auf vielfältige Erfahrungen im Bereich der Raumfahrt zurückblicken. Zusammen kommen sie auf über 50 wissenschaftliche Publikationen und auf 24 Parabelflugkampagnen wurden Forschungsprojekte realisiert. So hat einer der MARS-Gründer, Prof. Dr. Dr. Oliver Ullrich, beispielsweise innerhalb der 19. DLR-Parabelflugkampagne in Bordeaux die Regulation der Genaktivität in isolierten Zellen des menschlichen Immunsystems untersucht. Ullrich ist Honorar-Professor für Weltraumbiotechnologie am Institut für Maschinenkonstruktion. „MARS wird Magdeburg als attraktiven und exzellenten Studien- und Wissenschaftsstandort national und international weiterhin sichtbar machen“, sagt der Gründungskoordinator und Weltraummediziner Prof. Dr. Dr. Oliver Ullrich über das Projekt. Die Leitung des Forschungsnetzwerkes übernimmt der Physiker Prof. Dr. Ralf Stannarius.

Vertiefung auch in der Lehre

Bei der MARS  forschen Ingenieure, Chemiker, Physiker, Mediziner und Biologen aus vier Fakultäten gemeinsam und wollen bereits bestehende Projekte stärker vernetzen. Auch in der studentischen Lehre soll das Forschungsfeld Schwerlosigkeit stärker verankert werden.

Doktoranden haben seit einigen Jahren die Möglichkeit in ihren Forschungen von der Helmholtz Research School ‚SpaceLife‘ unterstützt zu werden. Auch dabei wirkt die OVGU als Kooperationspartner seit 2009 mit. 

Mehr Infos zur Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg findet ihr auch in den Locationdetails.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading