2 °C Do, 12. Dezember 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  10 Tipps für den Winter in Stuttgart

10 Tipps für den Winter in Stuttgart

Die kalte Jahreszeit meldet sich und es wird immer attraktiver, einfach drinnen im Warmen zu bleiben. Doch auch im Winter bietet Stuttgart coole Attraktionen – PRINZ stellt euch die besten Adressen für die Freizeitgestaltung im Winter vor.

Stuttgart ist eine ganz besondere Stadt mit sehr hoher Lebensqualität – international befindet sich die schwäbische Metropole unter den Top 30 der lebenswertesten Städte. Kein Wunder also, dass hier auch im Winter, wenn es draußen bitter kalt wird, genügend geboten wird.

Wer gerne eine Stadt besucht, ist in Stuttgart auch zwischen November und Februar gut aufgehoben, doch unsere Freizeittipps dürften auch Einheimische motivieren, einmal den Schal umzuwerfen und sich mit einem der vielen Angebote zu vergnügen. PRINZ hat sich für euch umgesehen, um die zehn besten Winter-Tipps rund um Stuttgart zu sammeln.

1. Die Weihnachtsstadt – Glanzlichter Stuttgart

Um die Weihnachtszeit ist Stuttgart eine großartige Adresse. Das Stadtmarketing legt seit Jahren großen Wert darauf, die Schwabenmetropole in der besinnlichen Zeit entsprechend festlich zu präsentieren.

Hell und bunt erleuchtet zeigen sich dann die Straßen und Plätze im gesamten Stadtgebiet. Viele Quartiersplätze sind mit Weihnachtsbäumen und bunten Lichtern geschmückt und festliche Veranstaltungen locken immer wieder mit dem Duft von Glühwein und Lebkuchen.

Das Highlight bilden die sogenannten Glanzlichter Stuttgarts: Auf dem Schlossplatz werden acht große Figuren installiert, die mit energiesparenden LED-Lampen und reinem Ökostrom abends zu strahlen beginnen.

Die Figuren stehen sinnbildlich für acht Highlights des kulturellen Schatzes in Stuttgart und heben so weitere Angebote hervor, die ebenfalls allesamt einen Besuch wert sind. Einige davon kann man sogar in dieser Liste wiederfinden.

Vom 27. November bis zum 27. Dezember werden sie auf dem Schlossplatz zu sehen sein. Jeden Abend zwischen 17 und 21 Uhr werden sie zusätzlich mit einer Licht- und Soundshow besonders in Szene gesetzt – halbstündlich lässt sich dieses Spektakel dann nach Einbruch der Dunkelheit beobachten.

Fußgängerzone in weihnachtlichem Flair

Dazu kommt noch die Illumination der Königstraße, der wichtigsten Fußgängerzone und Einkaufsstraße der Stadt. In der Mitte ist sie von Bäumen durchzogen, welche ab dem Start des Glanzlichter-Events bis zum 06. Januar 2020 mit abertausenden LED-Lichtern spektakulär beleuchtet werden.

110 Bäume werden dazu mit den Lampen geschmückt und lassen die Straße so in einer ganz besonderen Atmosphäre erstrahlen – perfekt für eine weihnachtliche Shoppingtour! Wer die leuchtende Winterlandschaft nicht zu Fuß erforschen möchte, kann auch eine gesonderte Bustour nutzen.

In der Winterzeit führt die Stuttgarter Weihnachts-Bus-Tour einmal rund durch die Stadt, so dass alle festlichen Attraktionen gemütlich aus dem Bus bestaunt werden können. Die Tour beginnt direkt am Schlossplatz und dauert etwa 45 Minuten.

2. Weihnachtsmärkte in der Region

Auf einer Liste zu dieser Jahreszeit dürfen sie natürlich nicht fehlen. Ohne Weihnachtsmärkte wären die Feiertage nur halb so schön. In Stuttgart gehen Fans der besinnlichen Festlichkeiten natürlich nicht leer aus – ganz im Gegenteil sogar.

Der Stuttgarter Weihnachtsmarkt, der alljährlich rund um das Alte Schloss und den Marktplatz stattfindet, ist über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Mit über 200 Ständen und kleinen Häuschen, die alle weihnachtlichen und winterlichen Spezialitäten anbieten, die man sich vorstellen kann, ist er einer der größten Weihnachtsmärkte Deutschlands.

Der Markt findet vom 27. November bis einschließlich zum 23. Dezember statt und hat ganztägig bis 21 oder 22 Uhr geöffnet. Zusätzlich zu den kulinarischen Angeboten können sich Besucher am musikalischen Programm und den vielen anderen Attraktionen erfreuen:

  • Dazu gehören beispielsweise das Märchenland, das spannende Abenteuer für jüngere Besucher verspricht, oder der schöne Antikmarkt auf dem Karlsplatz. Dort können Sammler und Ästheten die ein oder andere Antiquität oder Kleinod erstehen.
  • Auch der riesige Adventskalender, die Wintertraum-Schlittschuhbahn, eine kleine Dampfeisenbahn für Kinder oder die lebende Krippe mit echten Tieren und der Weihnachtsbaum der Kinderwünsche, an dem Geschenke für hilfsbedürftige Kinder gespendet werden können, ziehen jährlich tausende Besucher an.

Highlights in der Umgebung

Etwas außerhalb der Stuttgarter Innenstadt gibt es ein weiteres, besonderes Highlight für Liebhaber von idyllischen Weihnachtsmärkten: In Esslingen verschmelzen ab dem ersten Advent in der Innenstadt Mittelalter und Weihnachtsfeierlichkeiten miteinander.

Der Esslinger Mittelalter- und Weihnachtsmarkt, der bis zum 22. Dezember geöffnet ist, dreht die Uhren um 600 Jahre zurück und bietet mit einer Vielzahl von Vorführungen, Attraktionen und Ständen einen Einblick in das mittelalterliche Leben.

Einer der Höhepunkte ist der große Fackelumzug. Vom Rathauspatz aus zieht das Volk mit hellen Fackeln hinauf zur Burg, wo dann von Tänzern eine spektakuläre Feuershow geboten wird. Dieser findet dieses Jahr am 19. Dezember ab 20:30 Uhr statt.

3. Christmas Garden Stuttgart in der Wilhelma

Was wäre Stuttgart ohne die gute alte Wilhelma? Der große botanische Garten und Zoo ist das ganze Jahr über ein wahrer Besuchermagnet und mit 1.200 verschiedenen Tierarten einer der artenreichsten Zoos Europas. Im kalten Wetter des Winters klingt ein Gang durch den großen botanischen Garten vielleicht nicht besonders attraktiv, doch die Wilhelma wäre kein Stuttgarter Park, wenn sie zur Weihnachtszeit nicht etwas Besonderes auf Lager hätte:

Zwischen 14. November und 06. Januar wir dort nämlich der Stuttgarter Christmas Garden eingerichtet. Im letzten Jahr fand dieser zum ersten Mal statt und konnte direkt gut 120.000 Besucher in den Garten locken und begeistern.

Magische Stimmung im Lichterzauber

Auch hier bietet sich wieder ein ganz besonderes, abendliches Lichtspektakel und eine tolle, romantische Atmosphäre. Der ohnehin toll gestaltete Garten wird mit über 1,5 Millionen einzelnen Lichtern geschmückt und öffnet abends ab 17 Uhr.

Der gesamte Rundweg misst gut zwei Kilometer bietet mit den Lichtspielen und Installationen die perfekte Kulisse für besinnliche Spaziergänge. So kann man dem vorweihnachtlichen Stress etwas entfliehen und die Ruhe in der festlichen Oase genießen.

Zusätzliche Licht- und Kunstinstallationen mit spektakulären Effekten laden zum Verweilen und Staunen ein – das Highlight unserer Meinung nach ist der grün erleuchtete Verzauberte Laserwald. Zwischen den imposanten Mammutbäumen kreuzen coole Lasterstrahlen den Fußweg und verwandeln den Park in eine Traumwelt zwischen Futurismus und Magie.

Insgesamt sorgen 33 verschiedene Attraktionen wie der Sternentunnel, die Lichter in Damaskus oder das Lichtermeer für viel Abwechslung und einen spannenden Besuch. Besonders interessant ist der Christmas Garden natürlich für Fotografen, die auch dazu eingeladen sind, ihre Ausrüstung samt Stativ mitzubringen, um die Lichtmalerei in all ihrer Pracht festhalten zu können.

4. Silvester in Stuttgart

Wer die besinnliche Weihnachtszeit im Kreise der Familie hinter sich gebracht hat, freut sich häufig auf eine Sache ganz besonders: Die rauschende Silvesterfeier unter Freunden. Um das Jahr ausklingen zu lassen werden noch einmal alle Register gezogen und ein ganz besonderer Abend zusammen verbracht, bevor es mit guten Vorsätzen im neuen Jahr wieder frisch ans Werk geht.

In diesem Rahmen werden Kurztrips in Metropolen in den letzten Jahren immer beliebter – New York, London oder Amsterdam gehören hier zu den international beliebtesten Zielen für die Feier am Jahresende. Gerade an diesem Tag werden Besuchern dann besondere Highlights geboten, wie etwa ein riesiges Feuerwerk oder spezielle Partys in den angesagtesten Clubs. Doch auch in Stuttgart gibt es in der Silvesternacht viel zu erleben, weshalb sich die Stadt durchaus für einen Trip zum Jahreswechsel anbietet.

Partystimmung im Zentrum

Im Gegensatz zu den üblichen Zielen für die Silvesterparty geht es in Stuttgart jedoch etwas ruhiger zu. Bis vor einigen Jahren war die Innenstadt vor allem für rauschende, wilde Partys in der Öffentlichkeit bekannt. Vor allem das öffentliche Feuerwerk auf dem Schlossplatz ist berühmt-berüchtigt und daher aller Wahrscheinlichkeit nach Schnee von gestern.

Das Ordnungsamt und die Stadt wollen ab diesem Jahr das Feuerwerk auf dem Platz verbieten und somit wild Feiernde von dort fernhalten. Mit einem entsprechenden Kulturangebot soll wiederum für Unterhaltung mit Musik und einer Lichtershow gesorgt werden, um den Platz wieder zu einem einladenden Zentrum für alle Bewohner zu machen. So lautet zumindest der Plan, doch ob die Planung so kurzfristig auch durchgeführt werden kann, bleibt noch abzuwarten. Spätestens in den nächsten Jahren jedoch sollte die Stadt soweit sein und für die Feier zu Silvester ein angemessenes Programm auf die Beine stellen können. 

So lange bieten sich auch die Silvesterveranstaltungen im SI-Centrum an. Dieses Jahr findet wieder die SWR3-Silvesterparty dort statt – mit einem feinen 3-Gänge-Menü kann man sich auf die Feier auf mehreren Dancefloors einstimmen, bevor es dann feuchtfröhlich ins neue Jahr geht.

Wer sich eher in der Stadt aufhalten möchte, dem sei empfohlen, sich gegen Mitternacht auf einer der vielen Anhöhen einzufinden, um dann das Feuerwerk über dem ganzen Kessel beobachten zu können.

5. Winter ist Theaterzeit!

Stuttgart ist wiederholt die Stadt, welcher der Titel als Deutschlands Kulturmetropole zugesprochen wird. Zum einen baut die kulturelle Vielseitigkeit auf Architektur und Museen, zum anderen ist dafür auch das verfügbare Kulturangebot ein bedeutender Faktor.

Gerade da punktet Stuttgart ganz besonders. Das Staatstheater der Stadt ist bundesweit bekannt – mit seinen über 1.000 Mitarbeitern ist es das größte Drei-Sparten-Theater der Welt. Daher bietet es sich für Kultur-, Musik- oder Theaterinteressierte auch durchaus an, bei einem Besuch in der Stadt eine der Vorstellungen zu besuchen.

Highlights der neuen Spielzeit

Im Herbst beginnt traditionell die neue Spielzeit – so gibt es über den Winter eine Menge neuer und neu aufgelegter Stücke und Aufführungen zu bestaunen. In den Wintermonaten 2019/2020 sind unter anderem Othello, Die Physiker, Der Menschenfeind, Dornröschen oder Romeo und Julia als Theaterstücke oder Ballett zu sehen.

Die vielen angebotenen Stücke verteilen sich auf mehrere Spielstätten – besonders beeindruckend sind natürlich die Oper- und Ballettaufführungen im Opernhaus. Das große Theater, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Max Littmann erbaut wurde, ist alleine aufgrund der Architektur bereits einen Besuch wert.

Doch wenn man im Winter draußen zittert, ist ein kultureller Besuch im Theater eine wunderbare Idee, die auch gut zu den besinnlichen Feiertagen passt. Zu fairen Preisen kann man so stilecht einen kulturell wertvollen Abend verbringen.

6. Stadtbibliothek

Wer sich für die moderne Stadtkultur interessiert, streift gerne auf eigene Faust durch die Straßen. Im Winter kann das natürlich je nach Wetter etwas unangenehmer sein, weshalb Stationen, wo man etwas mehr Zeit im Trockenen verbringen kann, gerne gesehen sind. In dieser Hinsicht ist in Stuttgart die neue Stadtbibliothek eine der interessantesten Anlaufstellen. Denn dort finden nicht nur Leseratten ein riesiges, frei zugängliches Angebot an modernen und klassischen Büchern. Auch für Kinder, Musikfans und Kunstinteressierte bietet sich dort mehr als genügend Unterhaltung für einen mehrstündigen Aufenthalt.

Doch die wahre Besonderheit, die die Bibliothek zu einem Must-See in Stuttgart macht, ist das gesamte Drumherum: Das Gebäude am Mailänder Platz, in dem sie untergebracht ist, ist als Bücherwürfel bekannt und optisches Highlight. Das macht sie für Fans von Architektur zu einer Pflichtadresse, ist aber auch für Laien durchaus beeindruckend. Das eckige Gebäude mit den großen, fast brutalistisch anmutenden Außenflächen wirkt im Innern sowohl futuristisch als auch harmonisch.

Beliebte Foto-Kulisse

Nicht ohne Grund ist die Bibliothek eine sehr beliebte Kulisse für Instagram-Schnappschüsse – der helle, weiße Innenraum, in dem nur die bunten Regale voller Bücher und die klein wirkenden Besucher für Kontrast sorgen, bietet von oben einen atemberaubenden Anblick.

In der Mitte des Gebäudes ist eine große Fläche nur für einen großen, vier Stockwerke hohen, quadratischen Raum gewidmet. Dort bildet ein leerer Raum das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes im Innern ab – darin befindet sich nur ein kleines Wasserbecken am Boden und ein großes Oberlicht aus Glasbausteinen an der Decke. 

Der Architekt Eun Young Yi bezeichnet ihn als negativen Monolithen. Ein perfekter Ort zur Besinnung, an dem man nur die Dimensionen des Raumes auf sich wirken lassen kann. 

7. Skifahren rund um Stuttgart

Wer im Winter nach Aktivitäten sucht, wird früher oder später nicht daran vorbeikommen, über Wintersport nachzudenken. Doch leider sind die Pisten und Skigebiete meistens etwas entfernt in den Alpen, als auch teuer und häufig ausgebucht. Eine spontane Ausfahrt ist daher nicht immer drin.

Doch ein Ding der Unmöglichkeit wäre dies eigentlich nicht – auch nicht im Raum Stuttgart. Es gibt nämlich einige kleine Skigebiete in der näheren Umgebung, an denen man sich für einen Nachmittag auf Skiern oder Snowboard gehörig austoben kann. Zwar hat man natürlich keine weitläufigen Gebirgshänge oder Gletscher mit etlichen Pistenkilometern verfügbar, jedoch kosten die Tagespässe dafür auch nur einen Bruchteil. Ebenso ist die Anfahrt vom Stadtzentrum aus mit rund 50 Kilometern gut für einen kurzen Ausflug geeignet.

In der Nähe des Kessels befinden sich ein paar Skilifte, die besonders für Anfänger gut geeignet sind. 

  • Schopfloch bei Lenningen: Hier gibt es am Skizentrum Pfulb drei gesonderte Skilifte, die die Wintersportler die recht breiten Pisten hinaufziehen. Für hartgesottene Ausdauersportler sogar mehrere Loipen für den Langlauf, die bei guter Schneelage präpariert werden. Ob sie aktuell befahrbar sind, lässt sich online abrufen.
  • Treffelhausen: Hier gibt es ebenso drei Schlepplifte, die die gut 400 Meter lange Piste erschließen. Abends kann im Flutlicht gefahren werden.
  • Laichingen: Zwei Skilifte und ein Schlittenlift sorgen an der breiten aber größtenteils flachen Piste für Spaß mit der ganzen Familie.
  • Zainingen: Im Skigebiet Salzwinkel lockt ein Funpark erfahrene Wintersportler mit Rampen, Slides und Wellenbahnen.

Ein weiterer Unterschied dieser Mini-Skigebiete im Vergleich zu den großen Vorbildern in den Alpen: Hier gibt es natürlich keinerlei Kunstschnee. Die Lifte sind daher nur bei perfektem Ski-Wetter mit genügend Schnee in Betrieb.

8. Stuttgart im Schnee

Für Winterfans bietet sich über den gesamten Winter am Stadtpalais eine ganz besondere Attraktion. Die öffentliche Installation „Stuttgart im Schnee“ verwandelt die Stadt in ein wahrhaftes Winterparadies.

Die Folgeveranstaltung zu „Stuttgart am Meer“ stellt das kalte Element in den Vordergrund und wartet mit verschiedenen Highlights auf:

  • Eröffnung mit Bürgermeister Dr. Fabian Mayer am 30. November.
  • Zehn Meter breite Schlittenpiste, die mitten in der Stadt zum Rodeln einlädt.
  • Freitags „Schneerauschen“-Party mit Musik und leckeren Drinks.
  • Eine Ausstellung, die sich Themen rund um den Klimawandel widmet.
  • Bergfest am 17. Januar: Bei der Party können sich Frierende ganz einfach warm tanzen.

Das gesamte Event findet vom 30. November bis zum 29. Februar statt und befindet sich draußen im Museumsgarten des Stadtpalais.

9. Porsche- und Mercedes-Museum

Diese beiden Einrichtungen sind nicht ohne Grund in den Glanzlichtern auf dem Schlossplatz verewigt – sie sind eng mit der Geschichte der Stadt verbunden. Die beiden Automarken, die sich weltweiter Beliebtheit erfreuen, zählen als echte Stuttgarter Originale.

Sowohl Porsche als auch Mercedes haben Museen geöffnet, die vor dem Hintergrund der gemeinsamen Herkunft sogar kooperieren: Wer beide Museen besucht, erhält nach Vorlage der Eintrittskarte des jeweils anderen Hauses eine Ermäßigung von 25 Prozent auf den Eintrittspreis. Die Aktion gilt noch bis zum 30. Juni 2020.

In den Museen ist es immer warm und trocken, weshalb sie gerade im Winter eine gute Anlaufstelle für einen tollen Nachmittag sind. Nicht nur für Technik- und Autofans sind in den Ausstellungen mehr als genügend beeindruckende Exponate zu sehen.

10. Winterweinweg bei Kernen im Remstal

Hierbei handelt es sich um einen wahren Geheimtipp: Wer gerne durch Winterlandschaften streift und dabei etwas Interesse für den Genuss der feineren Dinge im Leben mitbringt, ist hier richtig aufgehoben. Natürlich wird dabei der Kälte nicht entflohen, sondern ihr eher getrotzt beziehungsweise mit Bewegung und Wein bekämpft. Auf einer Winterwanderung durch die Weinberge, rund um die Yburg, können an mehreren Stationen guter Wein von elf verschiedenen Weingütern, leckeres Essen und viel Kultur erlebt werden.

Die Genussstationen haben jeweils am 27. und 28. Januar 2020 geöffnet, die Veranstaltung findet in diesem Jahr zum ersten Mal statt. Als kulturelle Ergänzung öffnet in der Yburg eine Ausstellung, bei der die Skulpturen des Künstlers Karl-Ulrich Nuss zu sehen sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.