5 °C Mo, 18. November 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  Aktiv im Park: Die besten Freizeitmöglichkeiten in Stuttgart

Aktiv im Park: Die besten Freizeitmöglichkeiten in Stuttgart

Lust auf Fitness in der Sonne? PRINZ kennt tolle Locations, wo ihr euch sportlich austoben könnt. Und zwar draußen an der frischen Luft.



Wenn es in der schönsten Jahreszeit zu heiß wird im Fitnessstudio locken Stuttgarts Parkanlagen, Seen und Wälder zu allerlei Sommersport ein. Von Boule bis Beachvolleyball – eurer sportlichen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Beachvolleyball im Höhenfreibad Killesberg

Volleyball in luftiger Höhe: Das beliebte Höhenbad Killesberg erstreckt sich über mehr als 42.000 Quadratmeter. Reichlich Platz also, um aktiv zu werden. Neben dem großen Schwimmerbecken, den Kinder-Planschbecken, den 1-Meter- und 3-Meter-Sprunganlagen, den Rutschen und der riesengroßen Liegewiese warten auch zahlreiche Spielfelder auf Sportskanonen. Besonders toll ist der große Beach-Volleyball-Platz. Euren Volleyball müsst ihr allerdings selbst mitbringen. Dann steht eurem Sommersport in der Sonne allerdings nichts mehr im Weg. Abkühlen könnt ihr euch nach dem Match im erfrischenden Nass. Noch bis Mitte September könnt ihr hier nach Herzenslust schwimmen, planschen oder euch auf den Ballspielfeldern so richtig auspowern.

 

Ein von Tsskltnbrg (@tsskltnbrg) gepostetes Foto am 26. Jun 2016 um 13:00 Uhr

Boule auf dem Erwin-Schöttle-Platz

© Stadt Stuttgart
Wie in der Provence oder an den Kanälen von Paris: Wer hätte gedacht, dass Stuttgart eine echte Boule-Hochburg ist? Boule erinnert in erster Linie an einen von Olivenbäumen gesäumten Dorfplatz irgendwo in Frankreich, auf dem ältere Herren in der Nachmittagssonne eine Partie Boule spielen. Genau dieses Bild, bloß ohne die Olivenbäume, findet ihr im idyllischen Stuttgarter Westen. Genauer gesagt auf dem Erwin-Schöttle-Platz. Hier spielen Stuttgarts Amateure sowie der Boule-Club Stuttgart regelmäßig das spannende Kugelspiel. Wer’s nicht kennt: Ziel ist mit den schweren, silbernen Kugeln möglichst nahe an die kleine rote Kugel treffen. Ein wunderbarer Gruppen-Zeitvertreib für die Sommermonate. Boule-Equipment müsst ihr selbst mitbringen. Wer Profi werden möchte: Der Boule-Club Stuttgart gehört zu den größten Boule-Vereinen Deutschlands.

Radeln mit DB-Bike im Schlossgarten

Radeln im Städtle: Wer gerade den eigenen Drahtesel nicht zur Hand hat, kann’s völlig unkompliziert haben. An ganzen 44 Stationen über die Stadt verteilt findet ihr DB-Bikes zum Ausleihen. Falls es mal den Kessel bergauf geht, könnt ihr auf die elektrisch betriebenen Pedelecs an jeder Station zurückgreifen. Einfach kostenlos online registrieren und ab geht die wilde Fahrt. Die ersten 30 Minuten fahrt ihr kostenlos, danach für acht Cent pro Minute. Die schönste Route von allen: Ihr leiht euch am Hauptbahnhof (gegenüber Mittelausgang) ein DB-Bike und ab in den Schlossgarten – vorbei am Planetarium, den kleinen Seen bis in den Rosensteinpark nach Cannstatt. Rast machen könnt ihr zum Beispiel am Neckarufer bei der Wilhelma.

© Call a bike

Tretboot fahren auf dem Max-Eyth-See

© Stadt Stuttgart
Von wegen in Stuttgart gibt’s kein Wasser: Klar dürft ihr im idyllischen Max-Eyth-See nicht schwimmen, aber trotzdem ist er ein unverzichtbares Naherholungsgebiet für die Stuttgarter geworden. Der 600m lange See in Stuttgart-Hofen bietet hübsche Wege zum Inlinen oder Radeln. Riesige Rasenflächen und ein Sandstrand laden zu allerlei Sommersport und zum Barbecue ein. Das Highlight: Der kleine Bootsverleih am Seeufer. Hier könnt ihr Tretboote oder Ruderboote schon ab 10 Euro pro Stunde leihen. Motorboote gibt’s ebenfalls. Auf der Vogelschutzinsel könnt ihr aus der Entfernung Graugänse, Stockenten, Teichhühner, Haubentaucher, Höckerschwäne oder Lachmöven beobachten. Nach der anstrengenden Bootstour könnt ihr euch im Biergarten stärken.

Trimm-Dich-Pfad Degerloch

Raus aus dem Alltag – rein ins Grüne: Wer braucht schon ein Fitnessstudio, wenn es in und um Stuttgart echt schweißtreibende Fitness-Parcours gibt? Dank der der Trimm-dich-Bewegung aus den 70er-Jahren gibt es vielerorts schön angelegte Sport-Wege. So zum Beispiel in Stuttgart-Fasanenhof oder in Stuttgart-Degerloch. Der Degerlocher Trimm-Dich-Pfad ist besonders empfehlenswert, da ihr rund um die Waldau auf jeden Fall einen Parkplatz bekommt. Hinter dem Vereinsgebäude der Stuttgarter Kickers geht’s dann ab in den Wald auf dem Trimm-Dich-Pfad Degerloch. Hier findet ihr insgesamt sieben Stationen auf einer Strecke von 3,7 Kilometern. Auf einem gespaltenen Baumstupf könnt ihr Buchmuskeln und Trizeps trainieren. Klimmzugstangen sorgen für muskulöse Oberarme und  die Treppe für straffe Beine. Die Übungen dauern jeweils zwischen drei und zehn Minuten. Auf geht’s!

© Stadt Stuttgart

Natürlich gibt es noch viele weitere Ideen, die euren Sommer spannender machen. Ihr könnt zum Beispiel Slacklinen auf dem Uni-Campus Stadtmitte oder mit den Inlineskates bis nach Marbach fahren. Unser Städtle bietet wunderschöne Flecken für eure Fitness.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.