Segelclubs an Alster und Sporthafen, Ruder- und Kanuteams in den Alsterläufen, dazu das dumpfe Trommeln, das die Drachenboote schon von weitem verrät – Hamburg ist DIE Wasserstadt schlechthin und entsprechend viele Möglichkeiten bieten sich, um diese Eigenschaft für Sport und andere Freizeitaktivitäten zu nutzen. Neben den Klassikern gibt es auch einige Sportarten, die derzeit total angesagt sind oder ganz einfach eine wunderbare Abwechslung zum normalen Programm bieten. PRINZ hat euch einige Wassersportaktivitäten in und auf Hamburgs Gewässern zusammengestellt.

 

Wasserski und Wakeboard

 

Ähnlich wie beim Wintersport muss man sich auch auf dem Wasser erst einmal entscheiden: ein Brett oder zwei Bretter unter den Füßen? In und um Hamburg gibt es drei Anlagen, die Wasserki und Wakeboard möglich machen: Wasserski & Wakeboard Hamburg am Neuländer BaggerteichCablesport Arena Pinneberg und Wasserski Norderstedt am dortigen Stadtparksee. Das schöne an diesen Anlagen ist, dass sowohl Anfänger und Fortgeschrittene, aber auch Zuschauer bzw. Neugierige dank Restaurants und Beachclub auf ihre Kosten kommen. Der Eintritt in die Anlagen ist in der Regel frei und erst wer wirklich fahren möchte, muss sein Portemonnaie zücken. Anfängerkurse starten bei 29€ für zwei Stunden (Ermäßigung für Schüler und Studenten möglich) und Stundentickets ab 16€. Für die Fortgeschrittenen steht meistens ein kleiner Funpark mit unterschiedlichen Obstacles (Funsportlerisch für „Hindernisse“) zur Verfügung.

 

Für Fans von: Funsport und City-Beachfeeling

 

Kanupolo

 

Der Begriff "Kanupolo" ist tatsächlich nicht ganz richtig, denn anstelle von Kanus kommen hier die wendigeren Einerkajaks zum Einsatz. Kanupolo heißt es trotzdem und ist eine Mannschaftssportart, bei der ein Ball im gegnerischen Tor landen muss. Gespielt werden darf sowohl mit den Händen als auch mit dem Paddel. Der Vorteil bei dieser Sportart ist, dass man, sobald man sich einigermaßen im Kajak über Wasser halten kann, auch sofort mitspielen kann. Jahreszeitenunabhängig ist Kanupolo außerdem, denn im Sommer wird draußen und im Winter einfach in einer Schwimmhalle trainiert. Gleichgesinnte sind zum Beispiel beim Hamburger Kanu Club.

 

Für Fans von: Mannschaftsspaß und Wasseraction

 

Windsurfen

 

Die Balance auf dem Brett zu halten verlangt schon viel Übung, jetzt noch ein dreh- und kippbares Segel halten und schon hat man den Salat! Zum Glück gibt es Surfschulen und dafür muss man nicht erst bis Sylt oder St. Peter-Ording düsen. Das Hamburger Surfmekka ist der Oortkartener bzw. Hohendeicher See im Südosten der Hansestadt. Kurse gibt es hier sowohl für Anfänger (12 Std./140€ zzgl. Prüfungsgebühr) als auch Fortgeschrittene, die mit dem VDWS-Grundschein abschließen. Letzterer ist wichtig, um auch in scheinpflichtigen Revieren das Brett benutzen zu dürfen. Ansprechpartner sind u.a. Windsurfing Hamburg oder der Windsurfing Club Hamburg e.V.

 

Für Fans von: „Gegen den Wind“

 

Kanufahrer
Rudern

 

Hamburg ist DIE Ruderstadt schlechthin, schließlich wurde hier mit dem Germania Ruderclub 1836 der erste Ruderverein Deutschlands gegründet. Inzwischen sind die Einer, Zweier, Vierer oder Achter ein alltägliches Bild in den Alsterkanälen. Kraft und Ausdauer braucht es, aber dafür werden beim Rudersport auch alle Muskelgruppen beansprucht – wahrscheinlich auch einige, die man vorher noch gar nicht kannte. Neben sportlichen Wettkämpfen, wie Regatten, lassen sich auch prima Tagestörns oder Wanderfahrten per Skiff und Co. absolvieren. Für den Breitensport geöffnet sind zum Beispiel der Ruderverein Wandsbek in Alsterdorf und der RC Protesia in Barmbek

 

Für Fans von: Ausdauersport und langfristigen Aktivitäten

 

Stand Up Paddling

 

Tahiti, Hawaii und jetzt Hamburg. Der Zusammenhang erschließt sich vielleicht nicht sofort, aber mit Stand Up Paddling ist seit einiger Zeit eine Trendsportart mehr in Hamburg zu finden. Dabei steht der Sportler aufrecht auf dem Surfbrett und bewegt sich mit Hilfe eines Stechpaddels vorwärts. Perfekt für Balance, Muskeln und Seele – denn immerhin bewegt man sich die ganze Zeit mitten in der Natur. Anbieter gibt es inzwischen mehrere, u.a. SUPco im Hamburger Stadtpark. Standort ist hier direkt am Stadtparksee und neben Einsteigerkursen (ab 28€) können Bretter und Paddel auch Stundenweise gemietet werden (ab 11€). Auch auf der Alster könnt ihr im Stehen paddeln, z.B. bei AlsterSurfer. Die Einsteigerkurse starten hier bei 35€, der Verleih ab 12€ pro Stunde.

Und soagr Yoga auf dem Board könnt ihrseid diesem Jahr machen! Entspannung auf der Alster findet ihr im SUP Club Hamburg, Kurse könnt ihr für 35€ belegen.

 

Für Fans von: Hawaii-Feeling und Trendsport

 

Weitere Adressen für Wassersportaktivitäten für Hamburg, wie Tretbootfahren oder Schwimmen, findet ihr PRINZ Locationguide.