10 °C Do, 2. April 2020 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  Hamburg zu Fuß entdecken: Ein Gang durch die angesagtesten Viertel

Hamburg zu Fuß entdecken: Ein Gang durch die angesagtesten Viertel

Wer Hamburg hautnah erleben will, der erkundet die Stadt zu Fuß. Die verwinkelten und lebendigen Gassen der Hansestadt atmen an jeder Ecke Kultur, Geschichte und Lebensart. Wer Hamburg auf Hamburgisch genießt, flaniert und klönt, spielt eine Runde Kicker in der Kneipe oder gönnt sich einen Happen beim Stadtfest: Hamburg bietet „Streetlife“ auf seine ganz eigene Art.

Sternschanze: Szeneleben abseits der Reeperbahn

Das Schanzenviertel ist einer der kleinsten, aber auch lebendigsten Stadtteile Hamburgs. Das Szeneviertel lädt geradezu zum Schlendern und Entdecken ein: Mit komfortablen Schnürschuhen, in denen sich auch empfindliche Füße wohlfühlen, einem großzügigen Shopper und einem Coffee-to-go lässt es sich am besten erkunden. Nach ausgedehnten Stöbertouren durch Plattenläden, Second-Hand-Shops und kleine Szene-Boutiquen bieten viele urige Restaurants und Cafés einen gemütlichen Platz, um sich auszuruhen und das bunte Treiben zu beobachten. 
Erholung mit Unterhaltungsfaktor bietet dagegen der Schanzenpark mit seinen vielen Grünflächen. Hier können sich die Kleinsten richtig austoben, während sich die Eltern im Grünen herrlich entspannen. Im Café SternChance werden Konzerte und Lesungen gegeben, während unter Bäumen Fußball, Badminton und Frisbee gespielt wird, bis es dunkel wird. Dann öffnet in den Sommermonaten das Schanzenkino: Mit mitgebrachten Speisen auf Picknickdecken sitzend und liegend genießen die Besucher aktuelle Kinofilme und Filmklassiker unter freiem Himmel. 
Aber nicht nur im Sommer lohnt sich ein Besuch im Schanzenviertel: In allen Jahreszeiten lockt der Schanzenflohmarkt zahlreiche Besucher an, die hier nach Raritäten, Kuriositäten und Schnäppchen stöbern. Foodtrucks sorgen für das leibliche Wohl, und bei schönem Wetter ertönt an jeder Ecke Straßenmusik. Schöner könnte man sich Großstadtleben kaum vorstellen.

PRINZ Spiele

Ottensen: Klein-Paris an der Elbe

Der einstige Industriestandort Ottensen ist heute eine der attraktivsten Wohngegenden und Szenestandorte Hamburgs. Nicht umsonst wird das Quartier auch „Klein-Paris“ genannt: Neben Elbzugang und schönen Altbauten bietet der Stadtteil Grünflächen, ein reiches Kulturleben und eine bestens besuchte Bar- und Kneipenszene. Ottensen ist damit ein äußerst lebendiges Quartier – für Einheimische ebenso wie für Touristen.
Jährlicher Höhepunkt in Ottensen ist die „altonale“, das größte Kultur- und Stadtteilfestival Hamburgs: Hier entlädt sich die kreative Energie des Bezirks und treibt besonders ausgefallene Blüten. Mehr als 200 Einzelveranstaltungen präsentieren sich auf ihre ganz eigene Weise. In den Gassen, Parks und auf den Plätzen stellen sich alternative Organisationen vor und informieren über neue ökologische Projekte. Oder man genießt das Musikprogramm auf den Bühnen und lässt sich von den neuesten Werken regionaler Künstler bezaubern. Vier Kilometer Festmeile laden zum Stöbern, Feiern und Genießen ein.
Und wer dem Trubel entfliehen möchte, der gelangt von Ottensen aus in kürzester Zeit an den Elbstrand. Oberhalb der Elbe spaziert man bei ständigem Elbblick gemütlich durch Rosengarten, Donners-Park und Heine-Park – eben ganz hanseatisch.

Große Freiheit: Der Start in die Partynacht

Die Reeperbahn ist nicht ohne Grund weit über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt: Die spannende Mischung aus Erotikwelt, touristischer Partymeile und gelebter Geschichte hat ihren ganz eigenen verruchten Charme. Eine Party auf der Reeperbahn beginnt natürlich auf der Großen Freiheit. Die Seitenstraße der Reeperbahn ist mit Kneipen jeder Couleur selbst schon eine kleine Sehenswürdigkeit: Mit Angeboten wie Gratis-Sekt für Frauen oder berühmten BetreiberInnen wie der Drag-Queen Olivia Jones gibt die Große Freiheit jeder Party den richtigen Kickstart. So beginnen auch viele Junggesellenabschiede in den vielfältigen, mit Leuchtbannern bewehrten Clubs der Straße. Und wer es etwas züchtiger mag, der genießt einfach die Konzerte in den zahlreichen Lokalitäten – und kann nachher dennoch behaupten: Ich war auf der Reeperbahn!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.