Regenwetter in Köln

„Es regnet, es regnet, die Erde wird nass“ - da kann man doch nur schlechte Laune bekommen?! Nein, falsch. Bei solchem Schietwetter ist es fatal fürs Gemüt sich zu verkriechen. Besser: Zieht euch passend an, geht raus und sucht euch Aktivitäten, die euch gesunde Bewegung bringen und damit den Tag verschönern. Ein paar Ideen gefällig? PRINZ hat für euch die 10 besten Schlechtwetteraktivitäten zusammengesucht.

1. Bouldern und mehr im Stuntwerk

Es ist vielseitig, es ist herausfordernd, irgendwie spannend, anstrengend sowieso (und damit gut für eure Fitness) und es ist wetterunabhängig. Perfekt also um in unserem Special zu landen. Auf 2.000 Quadratmetern eröffnet euch das Stuntwerk in einer lichtdurchfluteten und umgebauten alten Fabrikhalle in Köln-Mülheim eine Sport- und Freizeitwelt mit perfekten Voraussetzungen zum Bouldern, Parkour und Funktional Fitness. Ob Anfänger oder Profi für jede Sportart gibt es die passenden Kurse um zu lernen, zu üben oder sich stetig zu verbessern. Auch für die Kids gibt es ein gleichwertiges Angebot. Geklettert und getobt wird durch den Dschungel mit Baumhaus, Seilen und Abenteuerboxen. Auch in Kursen können sich die Kleinen das Bouldern oder den Parkour zeigen lassen und coole Stunts üben. 

Stuntwerk in Köln

2. Süße Träume im Schokoladenmuseum

Schokoladenmuseum in Köln
Es ist ja bewiesen und kein Ammenmärchen: Schokolade schüttet Glückshormone aus und macht uns für kleine Momente glücklich. Hilft vor allem bei dunklen und verregneten Tagen, die uns Richtung Depri-Stimmung ziehen wollen. Wie wär's denn genau an so einem Tag nicht nur Schoki zu futtern, sondern auch noch zuzuschauen wie diese hergestellt wird und sich weitere interessante Aspekte hinter der Schokolade, von der Ernte des Kakaos bis hin zur fertigen Tafel, reinzuziehen. Das Schokoladenmuseum befasst sich auf 4.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche mit der 5.000-jährigen Kulturgeschichte der Schokolade. Zum Teil außergewöhnliche Exponate erzählen viel von der Entstehung und der Geschichte. Als krönenden Abschluss kann der verführerische Geschmack der Schokolade (sollte man ihn doch vergessen haben) an einem riesigen Schokoladenbrunnen gekostet werden. Kurse, wie man z.B. Pralinen oder Schokoladentafeln selbst herstellt oder exklusive Verkostungen runden das Angebot mit und um die Schokolade ab und sind ebenfalls bei schlechtem Wetter zu empfehlen.

 

3. Auf einen Sprung ins Jumphouse

Es hat etwas von unglaublicher Leichtigkeit – weil man vergleichbar mit kindlichem Freisinn aus sich rausgehen und wild toben kann, es macht Spaß und ist gleichzeitig natürlich auch noch ein Top-Workout. Wenn es warm und sonnig ist, springen wir uns durch die Trampoline in den eigenen Gärten oder denen von Freunden. Doch seit Oktober 2016 können wir das nun auch komplett wetterunabhängig und sogar noch eine ganze Stufe krasser. Das Jumphouse in Köln-Ossendorf ist ein Spring-, Spaß- und Actionparadies auf rund 4.000 Quadratmetern mit mehr als 110 Trampolinen - zum Teil werden sogar die Wände mit einbezogen. Diverse Attraktionen, wie z.B. das Actionspiel „SurvivalJUMP“, bei dem ihr rotierenden Balken entweder springend und duckend ausweichen müsst, macht den Besuch noch aufregender. In der „Ninja Box“, einem Hindernisparcours mit drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden, sind neben Kraft und Balance vor allem Geschick und Mut gefordert und in der „Battle Box“ könnt ihr als Nachwuchsgladiatoren auf einem schmalen Balken gegeneinander antreten. Snacks und Getränke serviert euch die hauseigene Gastronomie. 60 Minuten kosten 12€, 90 Minuten 18€.

4. Wintergartenidylle im Café Sehnsucht

Auch dieses Gefühl kennt sicherlich jeder, wenn es draußen kalt und regnerisch ist: man wünscht sich einen lauen Sommerabend herbei, wo man herrlich draußen sitzen, beschwingt sein, plaudern, essen und trinken kann. Eine reizende Lösung für ein kleines „Draußen-Gefühl“ findet ihr dafür im Café Sehnsucht (der Name passt ja wie die Faust auf's Auge). Auch bei dem blödesten Wetter sitzt ihr im schützenden Wintergarten mit Blick nach draußen. Weiteres Plus: Hier serviert man euch keine 08/15-Gerichte, sondern achtet genau auf die Qualität - auch das hilft bei anschleichenden Herbst-Depris. Nicht umsonst ist das Café bio-zertifiziert. Auf den Tisch kommen selbstgemachte Marmeladen und Kuchen, Bio-Kaffee aus der Rösterei Van Dyck von nebenan, frisches Gemüse auf warmen Focaccias (von 12-15 Uhr) und vollwertige, abwechslungsreiche Speisen am Abend wie z.B. Kürbis-Zucchinisuppe mit Salbei, Honig und Parmesancrostini oder Risotto mit eingelegten Eifel-Bio-Kirschtomaten.

gemütlich Kaffee trinken in Köln

5. Abenteuermuseum Odysseum

Odysseum in Köln
Auch Kindern geht es nicht anders: wenn keiner raus kann, weil es seit Tagen regnet, ist die Stimmung auf Null und die Langeweile unerträglich - auch für die Eltern. Beiden kann geholfen werden, und zwar im Odysseum, dem Kölner Abenteuermuseum für Kinder und Erwachsene. Auf einem 5.500 Quadratmeter großen Lernspielplatz werden alltägliche Fragen und komplexe Phänomene aufgezeigt und geklärt. Erlebnisreiche Wechselausstellungen, ein eigenes 3D-Kino mit packenden Special Effects und eine elektrisierende Science Show - die wissenschaftliche Live-Experimente für jeden begreifbar macht - sorgen für bestes Entertainment bei großen und kleinen Entdeckern. Neben den Themenräumen Leben und Erde, beherbergt das Odysseum das einzige offizielle Museum mit der Maus, wo ihr die spannenden Alltagsfragen aus der „Sendung mit der Maus“ live erleben könnt, z.B. "Wie funktioniert ein Türschloss" oder "wie entsteht ein Wasserstrudel"?

 

6. Ab in den Kurzurlaub

Gegen jede Schlechtwetter-Depri hilft entweder Urlaub im Warmen oder - wenn Zeit und Geld fehlen - ein Tag, der sich zumindest genauso anfühlt. Wir denken da an einen Ausflug ins Aqualand, das mit Bade-, Saunawelt und Wellness-Oase für jedes Gemüt und jeden Aktiv- oder Relax-Modus das Passende bietet. Kids freuen sich über den großen Planschbereich, in dem sie ausgelassen toben und dank den Wasserspielgeräten viel entdecken können. Große Kids und Geschwindigkeitsjunkies halten sich wahrscheinlich den ganzen Tag auf einer der sieben Rutschen auf. Sie heißen Looping-, Boomerrang- oder Aquacanyon und sind genau das, was die Namen versprechen: schnell, abgedreht und wild. Wer es ruhiger braucht, taucht ein in die Saunawelt und entspannt sich in einer der 12 Saunen oder zwei Dampfbädern. In der Wellness-Oase gibt's mit Hamam, Ayurveda-Behandlungen und verschiedenen Massagen das Rundum-Verwöhnprogramm. Ob nun entspannt oder aktiv – an schlechtes Wetter denkt hier niemand.

Aqualand in Köln

7. Auspowern im Brücker Sportpark

Jedes Jahr aufs Neue, irgendwann Ende September, Anfang Oktober ist Schluss. Schluss damit, dem Lieblingssport draußen nachgehen zu können. Immerhin gibt es Indoor-Sportanlagen wie den Brücker Sportpark. Hier könnt ihr Badminton und Tennis, Inline-Hockey, Fußball, ja sogar Beachvolleball indoor spielen. Auf den zwei Sandplätzen trainieren selbst die Olympiasieger Julius Brink und Jonas Reckermann von London 2012. Auf Anfrage können die Sandplätze auch für Beach-Soccer verwendet werden. Ob ihr euch für ein Abo, und demnach feste Trainingszeiten, oder spontan die Plätze pro Stunde bucht, könnt ihr je nach Anspruch, Zeit und Lust selbst entscheiden. Pro Stunde Beachplatz müsst ihr 28€ (8-16 Uhr, danach 39€) berappen und eine Stunde auf dem Badminton-Court kostet 13€ (8-16 Uhr, danach 15€).

8. Shoppingtour warm & trocken

Natürlich könnt ihr euch auch in eure Gummistiefel schmeißen, Schirm auf und ab geht's in die City zur Shoppingtour - hat auch was. Wem es aber doch zu mühselig und vor allem zu nass ist, der sollte sich an so einem Tag lieber auf in eins der vielen Shopping-Center in Köln machen. Das Größte ist das Rhein-Center in Köln-Weiden. Mit 180 Shops aus so gut wie allen Bereichen, ist hier für jeden was dabei. Heißt in Worten: Ob Apple oder Armani Jeans, Saturn oder Zara, Jack Wolfskin oder Thalia einem ausgedehnten Einkaufsbummel steht nichts im Wege. Praktisch für den Hunger zwischendurch gibt es selbstverständlich - wie soll es auch anders sein - für viele Geschmäcker das passende Angebot u.a. Crêpes, Pizza oder indische Currys.

9. Auf schnellen Kufen

Lentpark in Köln
Eine hervorragende Möglichkeit schlechtem Wetter mit Aktivität und Spaß entgegenzutreten ist Schlittschuhlaufen. Dass man dabei auch noch ordentlich Kalorien verbrennt, die Oberschenkel- und Pomuskulatur gestärkt, die Ausdauer, der Gleichgewichtssinn und die Körperkoordination trainiert werden, ist ein herrlicher Nebeneffekt. Komplett wetterunabhängig schlittert ihr im Lentpark über's Eis. Dafür steht euch eine Eishalle sowie eine 260 Meter lange und acht Meter breite Eishochbahn zur Verfügung - in der letzteren schlittert ihr sogar am Hallenbad vorbei, sodass ihr durch die Glasflächen einen coolen Ausblick aufs blaue Nass habt. Jeden Samstag Nachmittag von 16-18 Uhr findet die Familien-Eisparty statt, abends von 19-22 Uhr wird auf den Kufen zu fetteren Beats gelaufen. Wer's drauf hat tanzt sogar über die Fläche bei der beliebten Eis-Disco. Schlittschuhe, Helme und Lernlaufhilfen können selbstverständlich vor Ort geliehen werden.

10. Indoor-Minigolf in den Glowing Rooms

Minigolf, ein herrlicher Zeitvertreib an Sonntag Nachmittagen, wenn die Sonne scheint und man einfach raus muss und etwas Aktives unternehmen will. Dass Minigolf aber auch drinnen Spaß macht - so ganz ohne Sonne - davon überzeugen euch die Glowing Rooms in Köln. Mehr noch: Minigolf wird hier zu einem wahren Erlebnis zwischen Faszination, Abenteuer und Kampfgeist. Die gesamte Minigolf-Anlage ist vom Boden bis zur Decke mit bunten Bildern gestaltet, die durch Schwarzlicht gekonnt und strahlend in Szene gesetzt werden. Gestaltet wurden alle Räume von renommierten Graffiti-Künstlern Eugen Schramm und Thomas Klukas. Setzt ihr dann noch die Chromadepht-Brille auf, wirken die vier Spielwelten - Aquarium, Zauberwald, Spacship und Kosmos - durch 3-D-Effekte wie zum Leben erweckt. Eine Runde Minigolf kostet 10€, ermäßigt 7,50€.

Glowing Rooms in Köln