4 °C Mo, 18. November 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Gastro  ›  Die besten Biergärten in Dresden

Die besten Biergärten in Dresden

Gemütlich und urig im Fährgarten Johannstadt oder modern und elegant im Elbsegler – in Dresden gibt es für jeden Geschmack den passenden Biergarten.

© iStock / efenzi
Sie gehören einfach zum Sommer dazu wie Freibad und Flipflops: Biergärten. Denn was ist entspannender, als einen heißen Sommertag bei einer kühlen Erfrischung und einem leckeren Happen vom Grill zu verbringen. Und auch schon bei milderen Frühlingstemperaturen lassen sich die Großstädter gerne bei einem Bier unter freiem Himmel die Nase von den ersten Sonnenstrahlen kitzeln. PRINZ hat für euch Dresdens beliebteste Biergärten rausgesucht.

Fährgarten Johannstadt 

© PR

Schon in den 1920er Jahren war der urige Biergarten direkt an der Elbe ein beliebter Anlaufpunkt. Der Fährgarten Johannstadt liegt zentral in der Stadt, und doch fühlt man sich hier schwuppdiwupp wie mitten in der Natur. Vor allem wenn es im Sommer richtig heiß wird, spenden die großen Bäume angenehmen Schatten, und der Blick auf die Elbe sorgt für zusätzliche Entspannung. Da der Biergarten direkt am vielbefahrenen Elberadweg liegt, eignet er sich auch bestens für eine Pause oder als Abschluss einer Radtour. Etwas Geduld sollte man zu Stoßzeiten mitbringen. Die Schlangen an der Theke sind bisweilen sehr lang, denn hier gibt es nur Selbstbedienung. Kinder können sich auf dem Spielplatz direkt nebenan austoben.

Brauhaus am Waldschlösschen

Das Brauhaus am Waldschlösschen ist eine Dresdner Institution und nicht erst seit der zu zweifelhafter Berühmtheit gelangten Waldschlösschenbrücke direkt unterhalb des Gasthauses bekannt. Während man im Biergarten eines der hausgebrauten Biere schlürft, genießt man von hier aus den grandiosen Blick über die ganze Stadt. Und das nicht nur im Sommer, sondern fast das ganze Jahr über, denn ob im Sommer kühle Getränke oder im Winter heißer Glühwein in den Gläsern ist, macht schließlich keinen Unterschied. In der warmen Jahreszeit wird sogar ein spezielles Sommerbier gebraut. Auf die Teller kommt deftige Hausmannskost wie Schweinebraten oder Thüringer Rostbrätl, aber auch Fisch, Pasta oder Salate können bestellt werden.     

 

Ein Beitrag geteilt von hey Dresden (@heydresden) am 13. Jul 2017 um 3:44 Uhr

Lingnerterrassen 

© PRINZ_LH
Nicht weit vom Brauhaus am Waldschlösschen entfernt liegen auch die Lingnerterrassen am nördlichen Elbhang. Der tolle Ausblick über Dresden und über die Stadtgrenzen hinaus bis zur Sächsischen Schweiz und das Erzgebirge machen den Biergarten am Lingnerschloss zu einer der schönsten Gastro-Locations in den Sommermonaten. Bei Weißwurst und Leberkäse zu moderaten Preisen kommt fast schon bayrische Gemütlichkeit auf. Aber auch Bratwurst, Nudelsalat, Flammkuchen oder Kartoffeln mit Quark schmecken vor der einmaligen Kulisse gleich noch besser. Obwohl die offizielle Bezeichnung Biergarten ist, ist die Weinkarte um einiges länger. Wer weder das eine noch das andere will, kann auch bei einem Cocktail oder Longdrink den Sonnenuntergang genießen. Hach, wie schön!

Elbsegler 
© PRINZ/Julia Koschel

Sobald sich die ersten warmen Sonnenstrahlen zeigen, sticht in Dresden der Elbsegler in See. Auf der Neustädter Elbseite direkt am Hotel Bellevue und mit Blick über die Skyline erwartet euch hier kein Biergarten im klassischen Sinne mit Klappstühlen und bayrischer Atmosphäre, sondern ein moderner Freisitz. Mit schicken Lounge-Möbeln, Sonnensegeln und sogar einer Reling hat man selbst am Dresdner Elbufer das Gefühl, irgendwo gemütlich am Meer zu sitzen. Keine schlechten Voraussetzungen für einen heißen Sommertag in der Stadt. Für Erfrischung sorgt dann ein Bier oder ein Cocktail; dazu gibt es ganz nach Geschmack etwas Deftiges vom Grill oder einen leichten Salat.

Schillergarten 

Nomen est omen. Seit 1859 heißt das Gasthaus Schillergarten, benannt nach dem Dichter Friedrich Schiller, der dort einige Jahre zuvor während seiner Zeit in Dresden regelmäßiger Gast war. Genau wie Schiller einer der ganz Großen in der deutschen Literatur ist, ist der Schillergarten nach eigenen Angaben mit rund 1000 Plätzen einer der größten Biergärten in der Stadt. Nicht direkt in der Innenstadt gelegen, dafür aber am belebten Schillerplatz und am Elberadweg, ist der Biergarten mit Blick auf Blaues Wunder, Standseil- und Schwebebahn eine perfekter Anlaufpunkt, um für eine Weile der Großstadthektik zu entfliehen und Sonne zu tanken. Es erwartet euch gutbürgerliche Küche mit saisonalen Angeboten, auf der Getränkekarte stehen Biere der Dresdner Feldschlösschen-Brauerei.

 

Katy’s Garage 
© PR/Katy's Garage

Dort, wo die Neustadt mit am lautesten ist, nämlich an der Ecke Alaunstraße und Louisenstraße, öffnet bei Katy an der Garage jeden Sommer ein lustiger Biergarten. Hier gibt es Handfestes wie Bratwurst, Steak, Currywurst und Pommes, nachgespült wird mit einem Radeberger oder einer Fassbrause. Auf keinen Fall entgehen lassen sollte man sich die Erdbeerbowle, die es mittlerweile schon zu einiger Bekanntheit gebracht hat. Für alle, die nicht so auf Fleisch stehen, werden auch Gemüse und Maiskolben auf den Grill gehauen. Entspannt abhängen könnt ihr in den Liegestühlen und Strandkörben auf der Sonnenterrasse. Für die passende Livemusik dazu sorgen regelmäßig DJs.

Louisengarten 
© PR

Nur ein paar Schritte von Katy’s Garage wartet schon der nächste Biergarten. Direkt an der Louisenstraße ist mit dem Louisengarten eine kleine Oase der Ruhe und Entspannung inmitten der bunten Neustadt entstanden. Auf den Grill kommt vor allem Fleisch aus der benachbarten Fleischerei Creutz sowie beste regionale Bio-Ware vom Vorwerk Podemus. Bier wird frisch vom Fass gezapft oder kommt aus der Flasche, darunter auch die beiden Neustädter Bierspezialitäten Lenins Hanf und Neustädter hell, beide in der charakteristischen Bügelflasche. Wein, Sekt, Cocktails und alkoholfreie Erfrischungsgetränke machen die Karte komplett.

Ball- und Brauhaus Watzke 

Bis 1838 geht die Geschichte des Watzke in Dresden zurück. In diesem Jahr wurde die erste Schankwirtschaft in DresdenPieschen eröffnet. Heute gibt es insgesamt drei Lokale in Dresden: am Goldenen Reiter, am Dr.-KülzRing und immer noch in Pieschen. Bei allen kann man auch draußen sitzen. Während man aber auf der Hauptstraße und am Külz-Ring mitten im Trubel der beiden Einkaufsstraßen seine Getränke schlürft, hat man im Ball- und Brauhaus an der Elbe in Pieschen viel mehr Ruhe. Denn hier sitzt entspannt man unter schattenspendenden Bäumen, während man die Dresdner Altstadt im Blick hat. Bekannt ist das Watzke vor allem durch sein hausgebrautes Bier

 

Ein Beitrag geteilt von Jerome Ertel (@j.j.p.i.x) am 18. Nov 2015 um 3:34 Uhr

// <![CDATA[

Lindenschänke 
© PR

Die Lindenschänke ist eine dieser GasthausInstitutionen, die schon seit Generationen beliebt ist. Die Liste der ehemaligen Betreiber geht bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück, obwohl das Lokal vermutlich noch älter ist. Der Name verrät es schon: Hier in Altmickten sitzt man idyllisch unter großen alten Linden und schaut der Elbe beim Fließen zu, während kühles Bier durch die Kehle rinnt. Auf der umfangreichen Karte können die Gäste zwischen vielen deftigen kalten und warmen Speisen mit Fisch und Fleisch wählen, aber auch Kinder und Vegetarier finden passende Gerichte.  

// ]]>

 

Körnergarten 
© PR

Auch der Körnergarten liegt am Elbufer und ist in der warmen Jahreszeit einer der beliebtesten Dresdner Biergärten. Genau wie im gegenüberliegenden Schillergarten auf der anderen Flussseite blickt man von hier direkt auf das Blaue Wunder, während man viele raffinierte Gerichte sowie Spezialitäten der sächsischen Küche genießen kann. Auf der Karte stehen zum Beispiel Sächsischer Sauerbraten und hausgemachte Sülze. Obwohl der Körnergarten klassische Biergarten-Atmosphäre versprüht, lohnt sich auch ein genauerer Blick auf die Weinkarte, die mit deutschen und internationalen Weinen bestückt ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.