11 °C Mo, 21. Oktober 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Gastro  ›  Die ungewöhnlichsten Gastro-Locations Hamburgs

Die ungewöhnlichsten Gastro-Locations Hamburgs

Das Wörtchen „ungewöhnlich“ hat in der Hamburger Gastronomieszene viele Facetten. PRINZ stellt euch einige spannende Locations vor.



„Normal“ essen gehen – das kann jeder! Doch wer aber außer leckeren Speisen und Drinks noch das Besondere sucht, sollte sich diese Liste anschauen: Vom singenden Chef bis hin zur ausgefeilten Erlebnisgastronomie – das Wörtchen „ungewöhnlich“ hat in Hamburg viele Facetten. PRINZ stellt euch einige spannende Locations vor.

Schwerelos, das Achterbahnrestaurant– Harburg

Besonders für kleine und große Kinder ist das Achterbahnrestaurant „Schwerelos“ ein spannender Ausflug. Das geht schon beim Bestellen des Essens via Touchscreen los. Am coolsten aber ist, dass jeder Tisch seine eigene Achterbahn hat. Über ein Schienensystem kommt dann das Essen ganz allein an den Platz gefahren. Die Speisekarte bewegt sich mit Schweinemedaillons im Speckmantel (14,90€), Hamburger Pannfisch (11,70€) oder Ofenkartoffel mit Limettencreme (4,90€) im gutbürgerlichen Bereich. Übrigens wird hier auch an die ganz Kleinen gedacht: Im Schwerelos gibt es das “Kinder Menü” mit Lätzchen, Löffel und Alete Gläschen für 2,50€. Eine Notfall-Wickeltasche ist auch vorhanden.

Zum Tanzenden Einhorn – Rotherbaum

Wer am Tanzenden Einhorn vorbeikommt, sollte sich nicht wundern, hin und wieder ein paar aufwendig verkleideten Menschen zu sehen, die sich draußen die Beine vertreten. Die Taverne ist ein zweites Wohnzimmer für Mittelalter- und Rollenspielfans, unter anderem von Tradingcards, Pen & Paper und eben LARP (Live-Rollenspiel inklusive fantasievoller Aufmachung). Doch keine Angst, auch alle anderen Gäste werden herzlich aufgenommen. Das Wörtchen „Wohnzimmeratmosphäre“ kommt nicht von ungefähr: Wer mag, kann sich bei Met (ab 1,50€) und Weizen (0,5l/3,20€) auch mit Brett-, Karten- oder Würfelspielen die Zeit vertreiben. Der Knüller: Hier gibt es sogar Tetris-Turniere!

Unsicht-Bar, das Dunkelrestaurant – Sternschanze 

Essen im Dunkeln, ohne zu sehen, was vor einem auf dem Teller liegt oder was sonst um einen herum passiert: das erwartet den Besucher des Dunkelrestaurants Unsicht-Bar. Mindestens zwei Stunden sollte man einplanen, damit genügend Zeit bleibt, das Essen in vollen Zügen zu genießen. Vom Genuss einmal abgesehen, ist ein Abendessen in vollkommener Dunkelheit auch eine Herausforderung. Und so funktioniert’s: Im Hellen wählt man Menü und Getränke aus. Zur Verfügung stehen ein Drei- oder Vier-Gang-Menü (ab 47€) und die Geschmacksfelder vegetarisch, Käse, Lamm, Fisch oder Geflügel. Auch ein komplettes Überraschungsmenü (vier Gänge, 59€) ist möglich. Anschließend wird man von einem der blinden oder sehbehinderten Gästebetreuer an den Platz im dunklen Gastraum geführt, wo das Essen schließlich serviert wird. Aufregend!

Christoffers singin Tapas  – Wandsbek

Es ist weniger das Lokal selbst als das Drumerhum, das die Tapas-Bar zu etwas Besonderem macht – und das verrät schon der Name des Restaurants: Hier gibt es Live-Gesangseinlagen, leckere Tapas und dazu eine gemütliche Atmosphäre – fertig ist der Kurzurlaub mitten in Wandsbek-Gartenstadt. Für Speis und Gesang ist Eddy Christoffer zuständig, der als Komponist und Texter bereits für einige Promis tätig war und nun zusammen mit seiner Frau für volle Mägen sorgt, mit Pescaditos (frittierte Sardinen, 4,50€), Albondigas de la casa (Hackbällchen in Joghurt-Minz-Sauce, 3,80€), Marsala Butter Möhrchen (3€) oder gemischten Platten (ab 12,50€).

Clouds – St. Pauli

Das Clouds eignet sich mit seiner Bar und dem Restaurant besonders gut für einen romantischen Abend: Im obersten Stockwerk der Tanzenden Türme gelegen (105 Meter über der Elbe) bietet es ein traumhaftes Panorama gen Süden, Michel oder Spielbudenplatz und befriedigt dazu einen gehobenen Speisenanspruch. Der Schwerpunkt der Küche liegt auf hochwertigem Fleisch und Rotisserie (am Spieß gegrillt), es gibt aber auch jede Menge leckere Alternativen wie Bauernbrot mit Avocadocreme und Spiegelei, roten Zwiebeln, Mumbai Curry, Kresse und eingelegten Gurken (12,50€), Flammkuchen (ab 15,50€) oder Filet vom Skrei mit Juslinsen, Kartoffeln, Apfel und Sauerkrautnage (25,50€). Viele Gerichte werden direkt am Tisch zubereitet. Wer die schöne Aussicht genießen möchte, sollte unbedingt vorsorgen und einen Platz am Fenster reservieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.