Frühstück Hamburg

In St. Georg pulsiert das Leben und wer sich durch das angesagte und belebte Viertel bewegt, sei es zum shoppen, genießen oder einfach leben, der braucht schon auch die passende Stärkung. Warum also nicht mit einem leckeren Frühstück Energie für den Tag tanken? Umso schöner, wenn zum Frühstück auch hausgemachtes wie Marmelade oder andere Aufstriche auf den Tisch kommen. Das sind die kleinen Details, die Freude machen! PRINZ hat sich für euch umgeschaut und einige tolle Frühstücksmöglichkeiten zusammengetragen.

 

A.mora 

Beim A.mora treffen so einige Vorzüge einer Stadt wie Hamburg zusammen: mittendrin, trotzdem entspannt und eben nicht nur von der Land- sondern auch der Wasserseite aus erreichbar. Die Liegen und Bänke am Steg sorgen dafür, dass das Café bei bestem Wetter entsprechend gut besucht ist. Frühstück wird hier in der Woche von 10 bis 12 Uhr und am Wochenende von 10 bis 13:30 Uhr serviert. Zwar ist die Karte mit drei festen Frühstücks-Varianten überschaubar, aber Besonderheiten wie Rührei (zum Beispiel mit Büsumer Krabben, 9,50€), hausgemachter Vanillequark und Bio-Müsli (6,90€) runden die Karte ab. Zu den Frühstücksvarianten gehört das „A.mora Frühstück“ mit einem Croissant, zwei Brötchen, Butter, Salami, Schinken, Käse, hausgemachte Marmelade und Rührei (12,20€). Alles in allem durchaus etwas höherpreisiger, aber Aussicht und Urlaubsgefühl sind dafür auch unbezahlbar.

 

Ein von @a.mora_hamburg geteilter Beitrag am

Café Westwind

Auch beim Café Westwind schwingt eine Prise Nordsee mit – nicht nur was den Namen, sondern auch Angebot betrifft: So kommt das Fischfrühstück mit Lachs, leckerem Krabben- und Heringssalat. Neben Pfannkuchen, herzhaft und süß, bietet die Karte zum Beispiel auch das „Sweet Frühstück“ mit Konfitüre, Rühreier, Früchtequark, Honig, Marmelade, Obst und Brie. Übrigens gibt es zu jedem Frühstück auch einen kleinen Orangensaft und eine hübsche kleine Obstgarnitur dazu. Serviert wird der kulinarische Start in den Tag sogar den gesamten Tag. 

 

Ein Beitrag geteilt von Nina Ha (@nina.haenning) am

Mutterland

In den Mutterlandgeschäften wie hier im Mutterland Stammhaus in St. Georg, das im denkmalgeschützten Bieberhaus untergebracht ist, gibt es jede Menge spannende Delikatessen. Zum Beispiel handgerührte Marmeladen, zarte Schokoladen oder andere Leckereien – zum verschenken und selbst behalten. In den Filialen in St. Georg und Eppendorf ist aber auch ein Café angeschlossen, in dem täglich frische Butterbrote, Kuchen oder warme Speisen angeboten werden. Dazu gehört auch ein abwechslungsreiches Frühstücksangebot, angefangen beim Muntermacher-Frühstück (8,90€), über Spiegelei mit Speck (5,80€) und leckere Varianten mit Obstsalat oder das große Frühstück (13,80€) bis hin zu Muttis Rührei oder Omelette mit allem Drum und Dran (7,40€) und gesunden Müslis. Auch toll: Bei "Mutti" startet der Tag bereits um 8 Uhr, am Sonntag um 9 Uhr.  

 

Ein Beitrag geteilt von ... (@marjia88) am

Café Koppel 

Auch wenn die Frühstückskarte mit drei Menüs recht übersichtlich ausfällt, ist das Angebot ausgewogen und gerade Vegetarier und Veganer sollten hier einmal vorbei schauen: Das französische Frühstück im Café Koppel besteht aus einer Schale Milchkaffee, einem Bio-Croissant mit Butter und hausgemachter Marmelade (6,10€), das „Afterwards“ aus Vollkornbrot und -brötchen – alles Bio, einer kleinen Schale Quark oder Müsli mit Früchten, Marmelade und Nussaufstrich, Käse und dazu ein Kännchen Kaffee oder Tee (11,90€). Eine Besonderheit ist aber wohl das "Half a dhal" oder "Vegan Sweetie" aus Vollkornbrötchen mit Margarine und indischem Linsenmus oder alternativ mit Nussaufstrich und Marmelade (3,70€). Am Wochenende oder Feiertagen gibt es außerdem auch mal einen veganen Orangen-Pancake oder ein deftiges Bauernfrühstück. Übrigens wird das Frühstück bis 23 Uhr serviert!

Café Uhrlaub

Frühstück ohne viel Schnickschnack bekommt ihr im Café Uhrlaub, das mit über 30 Jahren durchaus schon zu den Einkehr-Klassikern des Viertels gehört. Hier werden sowohl Frühaufsteher als auch Langschläfer satt, denn das Café öffnet jeden Tag um Punkt 8 Uhr morgens und serviert sein Frühstück auch noch bis in die Nachmittagsstunden hinein. Verglichen mit angesagtesten Frühstückscafés der Stadt ist die Aufmachung der Teller recht schlicht gehalten, aber die Frühstücksauswahl ist groß und so ganz ohne großes Tamtam ist doch auch mal ganz nett! Ob halbes belegtes Brötchen, vegetarisches Frühstück mit Ei, Schwarzbrot, Honig, Marmelade, Nutella, Käse, Tomaten, Gurken und Müsli mit frischem Obst, das Muffelfrühstück mit Ei und einem mit Tomaten, gekochten Schinken und Käse überbackenen Brötchen oder das Café Uhrlaub Spezial für zwei Personen mit Brötchen, Schwarzbrot, Eiern, Honig, Marmelade, Käse, Rührei und einer Aufschnittplatte – hungrig geht hier wohl nur derjenige raus, der sich nicht entscheiden kann.

 

🤗 #frühstück #hamburg #schönstestadtderwelt #urlaub #mangönntsichjasonstnichts

Ein von dortmund | 22 | german (@stayhigh77) gepostetes Foto am

Hier findet ihr die besten Frühstück- und Brunch-Locations auch in anderen Stadtteilen.