Flohmarkt Hamburg

Tinnef oder doch das neue Lieblingsstück? Vom Frühjahr bis zum Winter wechseln Klamotten, Kunst und Krimskrams auf Hamburgs Flohmärkten die Besitzer. Was der eine nicht mehr braucht, macht den anderen glücklich. Das Stöbern durch Klamottenberge, alte Möbel oder rare Vinylschätze macht Spaß und ist, zumindest in Hamburg, längst nicht mehr nur auf den Sonntagmorgen beschränkt – auch samstags und bis weit in den Nachmittag hinein kann man auf die Jagd nach tollen Schnäppchen gehen. PRINZ hat einige tolle Flohmärkte in Hamburg für euch zusammengestellt, die ihr nicht verpassen solltet.

FlohZinn @Wilhelmsburg

Jeden ersten Sonntag im Monat findet langschläferfreundlich von 10 bis 17 Uhr in und um die Wilhelmsburger Zinnwerke ein Flohmarkt statt, der eigentlich viel mehr ist als nur ein Flohmarkt. Denn der Flohzinn ist die perfekte Mischung aus Schatzsuche, Musik- und Kulturerlebnis und zudem die Möglichkeit, lecker zu Essen und seinen Rettich oder andere Wochenmarktutensilien vom baldigen Bioladen Wilhelmsburg zu erstehen. Monat für Monat gibt es ein neues musikalisches Highlight, die eine oder andere Lesung und einige feste Institutionen. Drinnen und draußen tummeln sich tolle Menschen auf der Suche nach vergessen geglaubten Vinylschätzen, Schnäppchen oder modischen Highlights oder zauberhaft neu arrangierten Blumen. Und das Beste: Das alles ist für den guten Zweck, denn die Standgebühren kommen der Wilhelmsburger Tafel zugute!

 

Ein von @prinz_hamburg gepostetes Foto am

Anwohnerflohmarkt Else-Rauch-Platz @Eimsbüttel

Einer der schönsten Flohmärkte Hamburgs ist der Anwohner-Flohmarkt rund um den Else-Rauch-Platz, vor allem, weil hier nur Nachbarn und Anwohner aber keine kommerziellen Händler ihre Sachen verkaufen sollen. So bunt wie die Nachbarschaft ist auch das Repertoire der Stände, die von Kindersachen und Kleidung für Erwachsene auch den typischen Kleinkram und spannendene Dachbodenfunde feilbieten. Der einzige Nachteil: Der Flohmarkt gehört nicht gerade zu den übersichtlichsten. Wer die Stände also gerne nach System abläuft, könnte durchaus an seine Grenzen kommen. Von Februar bis Oktober findet der Flohmarkt am jeweils letzten Sonntag des Monats statt.

 

Ein von Jessica (@_madamejesse) gepostetes Foto am

Kultur-Flohmarkt am Museum der Arbeit @Barmbek

Von Ende März bis Anfang Oktober findet auf dem Gelände des Hamburger Museums der Arbeit einmal im Monat der große Kultur-Flohmarkt statt (10 bis 17 Uhr, in der Regel sonntags), der inzwischen zu Hamburgs Flohmarkt-Klassikern gehört. Bei gutem Wetter tummelt sich hier ein buntgemischtes Publikum, das auf der Suche nach Trödel, schicken Second-Hand-Teilen und nützlichen (oder unnützem) Hausrat ist. Das Praktische an diesem Flohmarkt: Er liegt in direkter Nachbarschaft zum Barmbeker Bahnhof und ist damit leicht erreichbar.

 

Ein von Nefize (@nefizeo) gepostetes Foto am  

Antik- und Flohmarkt Flohschanze @Sternschanze

Auf das bunte Treiben rund um die alte Rinderschlachthalle an der Grenze zu St. Pauli ist Verlass: Jeden Samstag (von 8 bis etwa 16 Uhr), egal bei welchem Wetter, tummeln sich Händler und Besucher rund um den Neuen Kamp und feilschen um alte Möbel, Haushaltswaren, Schallplatten, Bücher oder Kuriositäten. Der eine oder andere junge Künstler versucht hier seine Werke an den Mann oder die Frau zu bringen, private Verkäufer sind jedoch eher weniger anzutreffen. Obwohl hier vor allem die Profis verkaufen, lassen sich hier wunderbare Stücke ergattern. Übrigens eignet sich der Schanzenflohmarkt wunderbar zum Bummeln für Langschläfer, denn bei gutem Wetter ist bis 16 Uhr noch mächtig was los.

 

Ein von Ruthie (@ruethi) gepostetes Foto am

Flohmarkt auf dem Großneumarkt @Neustadt

An wenigen Sonntagen im Jahr findet dieser, verhältnismäßig kleine Flohmarkt im Herzen der Neustadt statt (aktuelle Termine). Er bietet eine wunderbare und recht ausgewogene Mischung aus kommerziellen Händlern und privaten Anbietern aus der Nachbarschaft. Ob Kinderklamotte oder schicker Mantel für Erwachsene: Neben antiken Möbeln, Büchern und Porzellan, findet man gerade unter den aussortierten Klamottenbergen von Anwohnern das eine oder andere "neue" Lieblingsteil. Wer sich vom Stöbern erholen will, kann sich entweder an einer der Imbissbuden stärken oder direkt in ein Café rund um den Marktplatz einkehren. 

Flohmarkt Großneumarkt

Flohmarkt „Rund ums Kind“ in der Fabrik @Ottensen

Gerade Eltern sind gerne auf Flohmärkten unterwegs, um von Kinderklamotten bis Spielzeug das eine oder andere Schnäppchen zu machen. Umso schöner, dass es spezielle Kinder-Flohmärkte gibt, wie eben den in der Fabrik (aktuelle Termine, 10 bis 14 Uhr). Einziger Nachteil: Diese Märkte sind leider kein Geheimtipp und entsprechend voll. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, ist hier in der Fabrik auf jeden Fall richtig. Die Auswahl ist groß und vom Babybody über Bücher bis hin zur Carrerabahn und Inline Skates ist alles dabei. Der gesamte Markt ist überdacht, Kinderwägen können im Foyer geparkt werden. Für die größeren Kindern gibt es einen Spiel- und Malbereich. Die perfekte Kombination für den Sonntagmorgen: Erst in einem der Cafés in Ottensen frühstücken und anschließend auf dem Flohmarkt in der Fabrik auf Schnäppchenjagd gehen. Übrigens findet in der Fabrik auch regelmäßig ein Flohmarkt für die Großen statt – nicht weniger toll!

Flohmarkt Immenhof @Uhlenhorst

Wunderschön am Kuhmühlenteich gelegen, zieht sich der Flohmarkt von der Mundburger Seite bis hin zur Kunsthochschule und wieder zurück. Die Stände sind eine ausgewogene Mischung aus Händlern und Anwohnern – aber viel wichtiger: Neuware ist hier nicht zu finden. Zwischen den Ständen mit Klamotten, Kindersachen, Möbeln, Kunst und anderen Schmuckstücken, sorgen Wurst- und Crêpesstände für Verpflegung während des Kaufrausches. Gerade bei gutem Wetter ein lohnenswerter Ausflug und bei lediglich vier Sonntagen im Jahr (ab 9 Uhr), sollte man sich diesen Flohmarkt am besten gleich im Kalender notieren.

 

Ein von @knotensusi gepostetes Foto am  

Langschläferflohmarkt @Hafencity

Der jüngste Flohmarkt in dieser Liste befindet sich in der Hafencity, der den Überseeboulevard am Samstag mit Leben füllen soll. Von 11 bis 16 Uhr bietet sich gerade für Familien der Ausflug in die Hafencity an, gleich um die Ecke befinden sich nicht nur Museen wie das Miniaturwunderland oder zahlreiche Frühstücksmöglichkeiten, sondern auch ein ganz toller Abenteuerspielplatz. Der Langschläferflohmarkt findet am jeweils letzten Samstag des Monats, von April bis September, statt. Zusätzlich gibt es den Flohmarkt hin und wieder mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten und Extra-Terminen, so zum Beispiel zum Hafengeburtstag, in Kombination mit einem Food-Truck-Markt oder speziell als Familienvariante mit Kindersachen (aktuelle Termine). 

Langschläferflohmarkt
Winterflohmarkt Messehallen @Innenstadt

Der Flohmarkt in den Messehallen gehört zu den Events, die sich Liebhaber von alten Dingen schon weit im Voraus in ihrem Kalender markieren. Das hängt unter anderem auch damit zusammen, dass dieser Markt nur zwei-, maximal dreimal im Jahr stattfindet und auch nur im Herbst und Winter. Riesengroß und überdacht wie der Markt ist, lässt es sich in den ersten zwei Hallen vom Osteingang der Messe eine ganze zeitlang aushalten (Eintritt 3,50€). Die Händler reihen sich dicht an dicht, ebenso wie die Besucher, die zwischen alten Bilderrahmen, Kunst, Büchern oder Spielzeugen mit Sicherheit fündig werden. Während vor allem professionelle Händler ihre größtenteils antiken Waren anbieten, mischen sich auch immer mehr private Anbieter mit ihren ausgemusterten Kleidungsstücken oder Kinderspielzeugen unter die Verkäufer.  

 

Ein von @knotensusi gepostetes Foto am

Flohmarkt am Turmweg @Rotherbaum

Der Flohmarkt am Turmweg gehört ebenfalls zu den Terminen, die sich in Hamburgs Eventkalender rar machen: Lediglich zweimal im Jahr, am Anfang der Flohmarkt-Saison und einmal am Ende, können Schnäppchenjäger mitten im feinen Stadtteil Rotherbaum auf Schatzsuche gehen (aktuelle Termine). Tatsächlich ist das Niveau der angebotenen Dinge relativ hoch, so dass sich durchaus das eine oder andere schicke Designerteil günstig ergattern lässt. Neben ausrangierter Garderobe, finden sich so auch spannende Dinge aus den Kellern, Dachböden oder Wohnzimmern der Nachbarschaft.

Flohdom Bahrenfelder Trabrennbahn @Bahrenfeld und Horner Rennbahn @Horn

Die großflächigen Märkte sind wahre Trödelparadiese! Zwar stehen auf dem Flohdom auch einige Händler mit Neuwaren oder gar Obst und Gemüse, doch in erster Linie findet man hier ganze Sofas, Berge aus Töpfen und Pfannen oder kleine Stuhlkolonien. Statt klassischer Stände liegen die Flohmarktschätze häufig ausgebreitet auf dem Boden – der Wühltisch unter den Flohmärkten. Jeden Samstag von 7 bis 15 Uhr und sogar mittwochs von 9 bis 15 Uhr trifft man die Händler auf dem Gelände der Trabrennbahn in Bahrenfeld an. Ein Pendant für den Nordosten Hamburgs gibt es auf der Horner Rennbahn, jeden Samstag von 7 bis 15 Uhr. Von Kitschkram über Antiquitäten bis hin zum Trödel wird hier alles angeboten.

Anwohnerflohmärke auf Hamburgs Straßenfesten

Ob Osterstraßenfest, Dat UhlenfestEppendorfer Landstraßenfest oder das Stadtfest St. Georg – sie alle sind nicht nur wunderbare Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben, sondern bieten auch an einem Tag einen Anwohnerflohmarkt. Als besonders ergiebig hat sich da beispielsweise der Flohmarkt vom Uhlenfest erwiesen: Ellenlange Reihen von Ständen mit Designer- und Normalo-Klamotten, Kindersachen oder Kunstgegenständen und klassischem Krimskrams von privaten Anbietern. So macht der Flohmarktbummel Spaß!

 

Übrigens können wir auch die Flohmärkte am Goldbekhaus (nächster Termin 1.10.2016) und den Anwohnerflohmarkt am Lehmweg empfehlen. Bald mehr dazu bei uns! Alle Flohmarkt-Termine findet ihr auch in unserem Eventkalender – tolle Frühstücksmöglichkeiten in den einzelnen Stadtteilen haben wir in unserer Top-Liste zum Thema Frühstücken in Hamburg für euch gesammelt.